Ampex Records

Ampex Records, Plattenlabel des gleichnamigen Herstellers von elektronischen Geräten für Ton- und Bildspeicherung, 1970 in New York gegründet.

Ampex hatte mit seinen Mehrspur-Tonbandmaschinen bereit seit den 1950er-Jahren enge Verbindung zum Musikgeschäft und war im Laufe der 1960er zum Marktführer aufgestiegen. So entschloss sich die Firmenleitung, angesichts des prosperierenden Schallplattenmarktes ein eigenes Schallpattenlabel ins Leben zu rufen. Warner Bros. übernahm den Vertrieb, während man in den von dem früheren Manager Bob Dylans und Janis Joplins Albert Grossman einen Partner für die Zulieferung von Musik fand. Grossman hatte 1969 in der Nähe von Woodstock die Bearsville Recording Studios gegründet und als Produzenten Todd Rundgren engagiert. Die Verbindung von Ampex und Grossman war allerdings von nur kurzer Dauer, denn schon bald gründete der gewiefte Manager das Label Bearsville Records, dessen Vertrieb wiederum zunächst Ampex, dann ebenfalls Warner besorgte.
Rundgren produzierte für Ampex Records Alben etwa von The American Dream, Gil Evans, Great Speckled Bird, Jesse Winchester und zwei von seinen eigenen, »Runt« (1970) und »The Ballad of Todd Rundgren« (1971). Außerdem standen bei Ampex beispielsweise Jericho, Santa Fe, Lol Coxhill, The Anita Kerr Singers, Mason Profitt, Furry Lewis und Fever Tree für ein oder mehrere Alben unter Vertrag.
Ein weiteres Label neben Bearsville war Big Tree Records, ein von dem damaligen Chef von Sony Music Entertainment Doug Morris ebenfalls 1971 gegründetes Label, dessen Vertrieb Ampex für ein Jahr übernommen hatte. Als Ampex Records bereits 1973 seine Tätigkeit einstellte, überlebten beide Labels zunächst und ihre Produktionen wurden von Warner beziehungsweise Bell Records vertrieben.
Trotz des in der Studiotechnik so großen Namens war die Gründung von Ampex Records ein unglückliches Unternehmen: Als Rundgren schon 1970 mit »We Gotta Get You A Woman« Platz 20 in den Charts der Zeitschrift »Billboard«erreichte, gründete Grossman Bearsille. Ampex blieben nur Produktionen mit Mainstream-Pop, Country Music und einigen Compilationen. Auf dem Rock-Markt blieb Ampex erfolglos, von einzelnen Produktionen abgesehen wie etwa dem ersten Album der Band Fever Tree.


Weblink

http://www.bsnpubs.com/warner/distributed/ampex.html (Website mit Informationen zu Ampex Records und den von dem Label produzierten Schallplatten)