Bacillus Records

Bacillus Records, deutsches Schallplatten-Label, 1971 von dem Produzenten Peter Hauke gegründet

Hauke veröffentlichte auf seinem Label zunächst LPs von Nine Days Wonder, Epsilon, Pete Wyoming Bender und Midnight Circus. Bereits 1972 musste er Konkurs anmelden und verkaufte Bacillus an Bellaphon Records. Bellaphon behielt die Ausrichtung des Label auf deutsche Rockmusik bei und gab damit der seinerzeit aufstrebenden deutschen Rockmusik eine Heimat. So erhielten Bands und Musiker wie Jeronimo, Message, Krokodil, Nektar, Pell Mell, King Ping Meh, Zoo, Omega, Wolfgang Ambros, Dzyan, Karthago und andere Verträge bei Bacillus, fast durchweg also Vertreter des so genannten Krautrocks. Zwischen 1971 und 1979 arbeitete Hauke für Aufnahme und Produktion der Alben mit dem Toningenieur Dieter Dierks zusammen.

Später verbreiterte Bellaphon das Spektrum seines Unterlabels und veröffentlichte Alben etwa von Toto Blanke’s Electric Circus, Ganymed, Rodent Band, Borgward, Die Idole, Herbert Hildebrandt, noch später Böhse Onkelz. Schallplatten des Krautrocks und deutscher Progressive Rock der 1970er-Jahre werden gelegentlich wiederveröffentlicht. Bedeutsam für den deutschen Progressive Rock waren beispielsweise Nektars Konzeptalbum »Remember The Future« (1973) und die Platten der ungarischen Progressive-Rock-Band Omega.

Literatur

Kotsopoulos, Nikolaos (Hg.): Krautrock – Cosmic Rock and its Legacy; London 2009

Weblink

www.bellaphon.de (Offizielle Website der deutschen Schallplattenfirma Bellaphon, Betreiber des Labels Bacillus Reords)