Def Jam Records

Def Jam Records, amerikanisches Schallplatten-Label, 1984 von Rick Rubin und Russell Simmons in New York gegründet; das Label ist Teil der The Island Def Jam Music Group und gehört zum Universal-Music-Konzern. In Großbritannien trägt das Label den Namen Def Jam UK.

Def Jam war das erste erfolgreiche Rap- und Hiphop-Label der zweiten Rapper-Generation. Die ersten Singles – LL Cool Js »I Need a Beat« und »Rock Hard« von den Beastie Boys – wurden noch 1984 veröffentlicht. Entscheidend in dieser Phase der Arbeit des Labels war, dass Rubin und Simmons einen Vertriebsvertrag mit CBS vereinbaren konnten. 1985 wurde das Label OBR Records gegründet, doch wurde dessen Entwicklung nur halbherzig betrieben. Rubin und Simmons konzentrierten sich auf Def Jam und nahm etwa Public Enemy und Slayer unter Vertrag.
1988 verließ Rubin nach einer Auseinadersetzung mit dem Manager Lyor Cohen (* 1959) Def Jam und gründete das Label Def American Records, das er später in American Recordings umbenannte.
Cohen wurde Leiter Def Jams, doch geriet das Label zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten, und als Anfang der 1990er-Jahre auch die Zusammenfassung einiger im Laufe der Jahre gegründeter Unterlabels zur Dachgesellschaft Rush Associated Labels keinen nachhaltigen Erfolg zeigte, flüchtet sich die Firma unter die Fittiche von Polygram. Kurz danach war Def Jam mit Warren Gs »Regulate…G Funk Era« extrem erfolgreich und auch weitere Veröffentlichungen etwa von LL Cool J und Foxy Brown – Mitte der 1990er-Jahre brachten das Label wieder in die Gewinnzone. 1995 wurde Rush Associated Labels in Def Jam Music Group umbenannt.
Als 1998 Polygram in Seagrams Musikkonzern Universal aufging, verkaufte Simmons seine verbliebenen Anteile an Universal. Universal wiederum fasste die Def Jam Music Group mit dem Label Island zu The Island Def Jam Music Group zusammen; diese bildet eine der drei äSulen der Universal Music Group.
Simmons gründete einige weitere Labels, so im Jahre 2000 Def Jam Germany mit Sitz in Berlin. Vorstandsvorsitzender Def Jams in den USA wurde der Hiphop-Musiker Jay Z, unter dessen Ägide etwa die Karriere von Rihanna bei Def Jam Records begann. Jay Z führte das Label bis 2007 und wurde durch L.A. Reid als Interims-Präsident ersetzt. Seit 2008 führt Rick Ross das Label.



Weblink

http://www.defjam.com (Offizielle Website des Labels Def Jam Records)