DGC Records

DGC Records, Abkürzug für David Geffen Company Records, amerikanisches Schallplatten-Label, 1990 von David Geffen als Sub-Label von Geffen Records gegründet; 1991 ging das Label an MCA Music Entertainment.

Geffen hatte das Label zwar für Progressive Rock und Heavy Metal gedacht, nahm aber der Zeit entsprechend bald vor allem Bands des Alternative Rocks unter Vertrag, so beispielsweise Nirvana und Sonic Youth; Nirvanas Album »Nevermind« (1991) war mit über 25 Millionen verkauften Exemplaren die erfolgreichste Veröffentlichung des Labels.

Stilistisch war und ist das Label allerdings nicht festgelegt: Bei DGC hatten etwa auch Beck, The Roots, Boss Hog, Ciccone Youth, Counting Crows, Elastica, Toni Childs, Jimmy Eat World, Aimee Mann, Papa Roach, Teenage Fanclub, Them Crooke Vultures, Weezer und Wolfmother für kürzere oder längere Zeit einen Vertrag.

In der Gründungsphase der Universal Music Group 1999 stellte DGC Records seine Aktivitäten ein, wenn auch der Name gelegentlich für Wiederveröffentlichungen genutzt wurde. 2007 wurde das Label im Rahmen einer Zusammenlegung von Interscope mit anderen Labels Teil der Interscope-Geffen-A&M, einer der größeren Organisationen innerhalb der Universal Music Group.

Weblink

www.dgcrecords.com (Offizielle Website des amerikanischen Schallplatten-Labels DGC Records)