ESP-Disk

ESP-Disk, 1966 von dem Rechtsanwalt Bernard Stollman in New York gegründet.

Hautpinteresse Stollmans waren Jazz und Free Jazz, doch setzte sein Label sich in liebenswürdiger Verbohrtheit zum Ziel, die Verbreitung der Esperanto-Sprache zu fördern. Bedeutsam für die Rockmusik ist das Label, weil es die ersten drei Alben von The Fugs und The Godz, beide Bands enfants terribles von Greenwich Village um 1966, herausbrachte. Von den Sprechplatten, die ebenfalls der Subkultur-Gesinnung des Labels entsprangen, seien »Turn On, Tune In, Drop Out« von Timothy Leary und »Call Me Burroughs« von William S. Burroughs erwähnt.
Weiterhin veröffentlichten auf dem Label, das bis heute existiert, Pharoa Sanders, Alber Ayler, Ornette Coleman, Pearls Before Swines und Paul Bley auf ESP-Disk.