Giant Records

Giant Records, amerikanisches Schallplatten-Label, 1990 von dem Musikmanager Irving Azoff in Partnerschaft mit Warner Bros. gegründet; das Label sollte ursprünglich Big Records heißen.

Azoff hatte zuvor reichlich Erfahrung im Musikgeschäft gesammelt und von 1983 bis 1989 die Plattenfirma MCA Records geleitet. Giant Records sollte nach dem Willen des Warner-Managements die Lücke schließen, die der Verlust von Geffen Records hinterlassen hatte; Geffen Records war von Universal gekauft worden.
Giant Records widmete sich nicht explizit einer Stilrichtung, sondern wurde als Allround-Label genutzt. Die erste Veröffentlichung war die Single »Voices That Care« (1991), die zu Beginn des ersten Golf-Krieges als patriotische Unterstützung für die US-Truppen auf den Markt gebracht wurde; an den Aufnahmen zu der Single nahmen amerikanische Musiker wie Peter Cetera (früher Bassist bei Chicago), Michael Bolton, Celine Dion, Bobby Brown, Garth Brooks, Mark Knopfler, Little Richard, Pointer Sisters und andere mehr teil. Auch die bald weiteren folgenden Veröffentlichungen – so etwa der Soundtrack zu dem Film »New Jack City« (1991; Regie: Mario Van Peebles) – und »C.M.B.« (1991) von Color Me Badd galten vor allem dem amerikanischen Markt, waren aber auch weltweit recht erfolgreich. Später veröffentlichten auch MC Hammer, Jade, Lord Finesse und Jeremy Jordan ihre Platten bei Giant Records, doch blieb die Resonanz auf dem internationalen Markt eher schwach. Ein Grund wurde in der nicht recht funktionierenden Zusammenarbeit mit WEA, die den internationalen Vertrieb Warners besorgte, gesehen. So schloss das Management von Giant Records einen Vertriebsvertrag mit der damaligen Bertelsmann Music Group, die den Vertrieb der Giant-Platten außerhalb der USA übernahm. 1996 wurde mit Revolutionary Records ein kurzlebiges Unterlabel gegründet, ohne dass diese Neugründung in größerem Erfolg mündete. 2001 kündigte Warner Bros. die Partnerschaft auf, reklamierte aber die Rechte an den bisherigen Veröffentlichungen für sich und beendete damit die Tätigkeit des Labels.
Bei Giant Records haben neben anderen Musiker und Bands wie Army of Lovers, Peter Blakeley, Big Mountain, Tony Banks, Carlene Carter, Manu Dibango, Chicago, Deep Purple, Thomas Dolby, Tara Kemp, Kenny Rogers, Steely Dan, Brian Wilson und Warren Zevon eine oder mehrere Platten veröffentlicht.