I.R.S. Records

I.R.S. Records, amerikanisches Schallplatten-Label, 1979 von Miles Copeland, Jay Boberg und Carl Grisso in Los Angeles (Kalifornien) gegründet); I.R.S. ist die Abkürzung für International Records Syndicate.

Copeland, älterer Bruder des Schlagzeugers Stewart Copeland, hatte bereits Anfang der 1970er-Jahre seine Karriere im Musikgeschäft begonnen. Der Plattenfirma A & M hatte er als eine Art Talent-Scout Verträge verschafft, dabei seinen eigenen Vorteil nicht gänzlich außer Acht lassend. Copeland gründete ab Mitte der 1970er-Jahre eine Vielzahl von Labels und Musikverlagen: 1977 hatte er bereits Illegal Records, Deptford Records und Step Forward Records, außerdem Bugle Music Publishing, Illegal Song und Firestars Music gegründet. Dabei ging er stets listige Deals mit A & M ein. So hatte er 1979 A & M die Single »Roxanne« der bei ihm unter Vertrag stehenden Band The Police – er betrieb das Management der Band – angeboten, dabei aber darauf bestanden, das Marketing und die Promotion der Gruppe selbst zu übernehmen. Mit der von ihm und Bruder Ian Copeland durchgeführten Tournee für die Band, machte er The Police in den USA bekannt. Als danach A & M es ablehnte, den Vertrieb der Platten von The Police in den USA zu übernehmen, gründete er kurzerhand I.R.S. Records, damit gleichzeitig eine Plattform für die bei ihm unter Vertrag stehenden britischen Musiker und Bands schaffend. So übernahm I.R.S. die Veröffentlichungen von Deptford Fun City Records, Fashion Music, Illegal Records, Industrial Records, Rough Trade Records, Step Forward Records und Spy Records; dabei bezog sich der Vertrieb durch A & M nur auf Platten der Musiker, die einen Management-Vertrag mit Copeland hatten. Um allen Anforderungen an ein komplettes Musikmanagement gerecht zu werden, gründete der umtriebige Manager schließlich noch die Künstleragentur Los Angeles Personal Direction.
Bei I.R.S. unterschrieben Henry Badowski, The Cramps, Brian James und Wazmo Nariz Verträge mit I.R.S. Records. Bis 1985 waren ihnen diverse Musiker gefolgt, so etwa R.E.M., Karel Fialka, The GoGo’s, The Fleshtones, Oingo Boingo, Squeeze, The Buzzcocks, Gary Numan, Wall of Woodoo, Lords of Teh New Church, Fine Young Cannibals, Black Sabbath und Concrete Blonde.
1985 beendete Copeland den Vertriebsvertrag mit A & M und wechselte mit I.R.S. zu MCA Records; MCA übernahm den Vertrieb der nach 1985 entstandenen Schallplatten. Copeland schloss I.R.S. Records 1996, gründete aber wenig später mit seinem Bruder Stewart Ark 21 Records.
Ein Ableger von I.R.S. war Faulty Products: Diese in Großbritannien agierende Firma übernahm die US-Produktionen von I.R.S. Zu Faulty Productions gehörte auch das Label Faulty Records, das von 1980 bis 1982 die Produktionen von I.R.S. übernahm, die A & M nicht vertreiben wollte. Bei Fulty Records standen etwa The Bangles unter Vertrag.



Diskografie

A Pain Releaving Compilation (1985)



Weblink

http://www.onamrecords.com/IRS_Records.html (Offizielle Website von A & M mit ausführlichen Informationen zu I.R.S. Records)