Obscure Records

Stichwort Penguin Cafe Orchestra



Obscure Records, britisches Schallplattenlabel, 1975 von Brian Eno gegründet; 1978 stellte das Label seine Tätigkeit ein.

Eno sah die zentrale Aufgabe seines Labels darin, zeitgenössische Musik zu veröffentlichen, die außerhalb der traditionellen und eher willkürlich gezogenen Grenzen zwischen so genannter U-Musik und so genannter E-Musik entstand. Das erste Album, Obscure 1, enthielt zwei Vokalwerke des britischen Komponisten Gavin Bryars (* 1943), »The Sinking of the Titanic« und »Jesus’ Bloo never failed Me yet«. In den Jahren 1975 und 1976 erschienen sieben der insgesamt zehn auf Obscure Records veröffentlichten Alben. Ach Brian Eno veröffentlichte mit »Discreet Music« 1975 ein Album bei seinem Label (OBS3).
Obwohl das Label keineswegs im Rockpublikum seine Zielgruppe sah, wurden die LPs vor allem von Rock-Hörern gekauft. Entsprechend de Gepflogenheiten im Schallplattenmarkt der traditionellen Kunstmusik mit mehr oder weniger ausführlichen Liner Notes sowie einer Biografie des jeweiligen Urhebers der Musik ausgestattet. Eno war Produzent der meisten Alben, lediglich OBS 7, eine LP von Simon Jeffes (Penguin Cafe Orchestra), nannte ihn nur als Executive Producer. Die Platten wurden von EG Records vertrieben.
Bei Obscure Records ist unter anderem Musik von John Cage, David Toop, Gavin Bryars, Brian Eno, Michael Nyman und Harold Budd veröffentlicht worden. Als elfte LP war ein Album von Brian Eno geplant, dass dann jedoch unter dem Titel »Music for Airports« 1978 bei seinem neuen Label Ambient Records erschien.
Auffällig ist die Gestaltung der Covers: Der Künstler John Bonis hatte dazu den Druck einer Fotografie verwendet, die einige Hochhäuser in einer Großstadt zeigt. Dieses Foto wurde schwarz überdruckt, so dass es nur schemenhaft zu erkennen ist. Von dem Überdruck ausgenommen ist lediglich jeweils ein kleines Fenster, die das quasi »dahinter« liegende Foto in seiner Farbigkeit zeigt.



Diskografie

Gavin Bryars: The Sinking of the Titanic (1975)
Christopher Hobbs/John Adams/Gavin Bryars: Ensemble Pieces (1975)
Brian Eno: Discreet Music (1975)
Max Eastley/David Toop: New and Rediscovered Musical Instruments (1975)
Jan Steele/John Cage: Voices and Instruments (1976)
Michael Nyman: Decay Music (1976)
Simon Jeffes/Members of the Penguin Café Orchestra: Music from the Penguin Café (1976)
John White/Gavin Bryars: Machine Music (1978)
Tom Phillips/Gavin Bryars (Musik)/Fret Orton (Libretto): Irma – an opera (1978)
Harold Budd: The Pavilion of Dreams (1978)