Rough Trade Records

Rough Trade Records, britisches Schallplatten-Label, 1978 von Geoff Travis (* 1952) in London gegründet; Travis richtete mit Cartel auch einen unabhängigen Vertrieb ein.

Travis hatte 1976 in der Londoner Portobello Street eine Schallplattenladen eröffnet, in dem er selbst importierte Schallplatten verkaufte. Sein Laden wurde schnell ein Treffpunkt für junge Musiker, so dass Travis sich bald der Erwartung gegenüber sah, selbst Platten zu veröffentlichen und zu vertreiben. Nach der Veröffentlichung einer Platte der französischen Band Métal Urbain, gründete er 1978 das Independent Label Rough Trade Records, wohl auch unter Einflussnahme Mayo Thompsons (* 1944), der als Gründer der Band The Red Crayola einige Erfahrung im Musikgeschäft hatte und sich erbot, Platten für das neue Label zu produzieren; sein Name steht dann auch auf den ersten Schallplatten, die Rough Trade Records veröffentlichte. Als erste Band nahm Travis Stiff Little Fingers unter Vertrag und präsentierte noch 1978 deren LP »Inflammable Material«. Bald folgten Alben von The Fall, The Raincoats, Cabaret Voltaire und Kleenex und innerhalb kurzer Zeit konnte sich das Label einen geradezu von einem Nimbus umgebenen Namen machen. Travis’ Firma galt als die Independent-Firma schlechthin, ihr Eigner war unvoreingenommen und grundsätzlich an neuer Musik interessiert. Von Vorteil für den sich gegen Ende der 1970er-Jahre stürmisch entwickelnden Markt der unabhängig von großen Firmen operierenden Labels war, dass Rough Trade auch den Vertrieb von Platten übernahm.
Mit Beginn der 1980er-Jahre expandierte das Label, Büros wurden in den USA und Deutschland eröffnet, wenn auch das deutsche Tochterunternehmen in Herne zunächst unter Schwierigkeiten litt. Mitte der 1980er-Jahre lernte Travis die Filmemacherin und Musikerin Jeannette Lee kennen, die 1987 seine gleichberechtigte Geschäftspartnerin wurde. Travis hatte trotz seines unabhängigen Unternehmens keine Berührungsängste mit den großen Schallplattenfirmen und gründete mit Warner Bros. das Label Blanco Y Negro.
Anfang der 1990er-Jahre geriet Rough Trade wegen des Konkurses des eigens gegründeten Vertriebs Cartel selbst in finanzielle Schwierigkeiten und stellte seine Tätigkeit ein; nur Rough Trade Deutschland blieb als Vertrieb aktiv. Schließlich wurde Rough Trade Records von der Bertelsmann Music Group gekauft und verlor damit seine Unabhängigkeit. BMG stieß das Label 2002 ab und nach einer Episode der Gemeinsamkeit mit Sanctuary Records gewann es unter dem neuen Eigentümer, Beggars Banquet Record, seine Unabhängigkeit zurück. Rough Trade Deutschland ging 2008 an Groove Attack, ein in Köln beheimateter Vertrieb.
In den ersten Jahren der Existenz des Labels veröffentlichten neben den schon genannten Bands die Alben von Musikern und Bands wie Chris & Cosey, Hugh Cornwell, Frank Black, The Pop Group, Scritti Politti, The Shamen, The Slits, The Smiths, Sugarcubes, James Blood Ulmer, Robert Wyatt, Lucinda Williams und Young Marble Giants ihre Platten bei Rough Trade. In jüngerer Zeit waren etwa The Libertines, Belle & Sebastian und The Strokes mit Rough Trade verbunden.



Literatur

Young, Rob: The Wire; London 2006



Weblink

http://www.roughtraderecords.com/ (Offizielle Website des britischen Schallplatten-Labels Rough Trade)