SAR Records

SAR Records, amerikanisches Schallplatten-Label, 1959, nach anderen Quellen 1961, von dem Soul-Sänger Sam Cooke (* 1931, † 1964) und dessen Freund J.W. Alexander in Los Angeles (Kalifornien) gegründet; SAR stellt eine Abkürzung dar, deren Ausschreibung unsicher ist: sie könnte bedeuten »Sam and Alexander Records« wie »Sam, Alex and Roy« bedeuten. Roy stand für Senior Roy Crain, Gründer der Gruppe Soul Stirrers, der zunächst ebenfalls an der Gründung beteiligt sein sollte.

Weder Cooke noch Alexander hatten Erfahrung im Betrieb eines Labels und verstanden ihre Firma zu Beginn eher als eine Produktionsfirma für junge schwarze Künstler, die nach der Aufhebung des Race-Records-Markts Schwierigkeiten hatten, Platten zu veröffentlichen. Cooke selbst hatte nicht den Plan, bei SAR eigene Aufnahmen zu veröffentlichen. Cooke und Alexander fanden in Zelda Samuels, einer weißen Song-Schreiberin, 1961 schließlich Hilfe für einen reibungslosen Betrieb des Labels.
Bei SAR Records standen etwa die Gruppe Soul Stirrers, deren Mitglied Johnnie Taylor, Johnnie Morisette, Kylo Turner, die Sims Twins und The Valentinos unter Vertrag. Wenn Cooke sich auch für die Vertragspartner einsetzte, etwa Rechte an Songs erwarb und für die verschiedenen Sänger und Formationen einrichtete, war das Label auf dem Markt recht erfolglos. Alexander gründete 1963 als Unterlabel Derby Records, das die eher einseitige Orientierung des Labels SAR auf Soul und Gospel ausgleichen sollte; bei Derby veröffentlichte etwa der Pianist, Organist und Sänger Billy Preston eine LP.
Dennoch sahen sich Cooke und Alexander gezwungen, das Fortbestehen des Labels durch das Engagement eines Managers zu sichern. Ihre Wahl fiel auf Allen Klein, der später als Manager der Rolling Stones fungierte auch eine Rolle in der Auflösungsphase der Beatles spielte. Klein war noch Student, als er die Geschicke von SAR Records in die Hand nahm. Alexander übernahm die Position des Präsidenten des von Klein neu gegründeten Labels Tracey Records, in dessen Geschäftsbereich auch das Label SAR wie der Verlag Kags fiel. Als Cooke 1964 ermordete wurde, verkaufte seine Witwe ihren gerbten Anteile an der Firma erst an zwei Produzenten, mit denen Sam Cooke bei RCA zusammengearbeitet hatte, und diese wiederum an Klein. Klein seinerseits legte mit diesen Anteilen den Grundstein für seine 1964 gegründete Firma ABKCO, die später auch Rechte an den frühen Aufnahmen der Rolling Stones hielt. Das Label SAR Records beendete damit seine Tätigkeit.



Literatur

Guralnick, Peter: Sweet Soul Music – Rhythm and Blues and the Southern Dream of Freedom; New York 1999
Guralnick, Peter: Dream Boogie – The Triumph of Sam Cooke; New York 2005