Some Bizarre Records

Some Bizarre Records, britisches Schallplatten-Label, 1981 von Stevo Pearce, eigentlich Stephen John Pearce, (* 1962) in London gegründet; Pearce hatte 1980 einen Sampler mit der Musik seinerzeit noch unbekannter Bands unter dem Title »Some Bizarre Album« zusammengestellt.

Pearce war im Londoner Musikleben kein Unbekannter: Er war bei Konzerten etwa von Throbbing Gristle oder Chrome in exzentrischer Verkleidung, manchmal auch nackt aufgetreten, veranstaltete Konzerte mit Bands und Musikern wie D.A.F. und Fad Gadget und erhielt schließlich die Möglichkeit, seinen höchst persönlichen Musikgeschmack in den Zeitschriften »Record Mirror« und der britischen »Sounds« in Listen zu präsentieren. Nicht wenige Bands suchten seine Unterstützung, um auf dem Musikmarkt Fuß zu fassen und sandten ihm ihre selbst produzierten Kassetten. 1980 wählte Pearce einige dieser Musikstücke aus und stellte unter dem Titel »Some Bizarre Album« eine LP zusammen. Das Album enthielt Kompositionen von Soft Cell, Depeche Mode, Neu Electrikk, The The, Blancmange, B-Movie, Naked Lunch und einigen wenigen anderen. Etwa zur selben Zeit übernahm er auch das Management von Marc Almond und dessen Band Soft Cell. Der Erfolg des Albums bestärkte Pearce, eine eigenes Label zu gründen, das dann tatsächlich seien Arbeit 1981 aufnahm. Er hatte allerdings nicht die Absicht, das Label in üblicher Weise zu betrieben, sondern übertrug die Rechte der von ihm unter Vertrag genommenen Bands einfach an größere Labels, fungierte also als Lizenzgeber. So hatten Musiker und Bands wie B-Movie, Soft Cell, The The, Cabaret Voltaire, Psychic TV, Test Department, Einstürzende Neubauten zwar Verträge mit Some Bizarre, ihre Platten aber erscheinen bei diversen anderen Labels. Der Name seines Labels schien Pearce geradezu Programm: Manche Produktionen lizenzierte er mehrmals, dabei auch die Unerfahrenheit seiner Musiker in kaufmännischen und juristischen Belangen mitunter rücksichtslos ausnutzend. Gegen Ende des Jahrzehnts verlor Pearce das Interesse an seinem Label, jahrelang wurde unter dem Namen nichts veröffentlicht.
2001 belebte er das Label wieder, veröffentlichte eine Sammelplatte – beteiligt daran war die wieder erstandene Formation Soft Cell -, eine beständige Fortesetzung der Label-Tätigkeit ergab sich daraus aber zunächst nicht. Erst Mitte des Jahrzehnts raffte sich Pearce auf, einige neue Bands unter Vertrag zu nehmen, so etwa The Dark Poets, Monkey Farm Frankenstein, später Pedro INF und Kontour. Eine 2008 zusammengestellte Kompilation enthielt nicht weniger als 32 neue Musiker und Bands, die Pearce über das Internet-Portal MySpace gefunden hatte. Seitdem präsentiert Some Bizarre Records sporadisch einzelne Alben.



Weblink

http://www.somebizarre.com/ (Offizielle Website des britischen Schallplatten-Labels Some Bizarre Records)