Virgin Records

Virgin Records, britisches Schallplattenlabel, 1972 von Richard Branson, Simon Draper und Nik Powell in London gegründet.

Virign Records entstand aus dem Schallplatten-Importladen Virgin Records and Tapes; auch ein eigenes Tonstudio (The Manor) in Oxfordshire wurde früh eingerichtet. Der offizielle Beginn von Virgin mit dem früheren, von Roger Dean entworfenenen Logo lag Mitte 1973, die erste von der Firma herausgebrachte Platte – »Tubular Bells« von Mike Oldfield – war zugleich ein großer Markterfolg, der es dem Firmeneigner Richard Branson ermöglichte, sich auf künstlerisch gehobene, mitunter ausgefallene Erzeugnisse zu spezialisieren. In der Anfangszeit des Labels gehörten Musiker und Bands wie Kevin Coyne, Henry Cow, Tangerine Dream, Can, Faust und Hatfield and the North, aber auch Supercharge zu Virgin Records. Ausgefallen wirkten 1977 inmitten dieser illustren Gesellschaft die Sexpistols, doch die Entscheidung, wichtige Gruppen der New Wave wie Devo, XTC, Human League, Magazine und Public Image Ltd unter Vertrag zu nehmen, erwies sich auch kommzeriell als richtig, legte sie doch den finanziellen Grundstock für die Expansion der Firma.
So konnte Virgin im Laufe der 1980er-Jahre etablierte und erfolgreiche Musiker wie Peter Gabriel und Steve Winwood, Ende 1991 schließlich die Rolling Stones verpflichten; aber auch eine Vielzahl von jungen Musikern und Bands nahm das Label unter Vertrag.
Virgin Records unterhält Dependancen in den USA, in Australien sowie in Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland. In Großbritannien und einigen europäischen Großstädten gehören Virgin einige große Schallplatten-und Buchläden, sogenannte Virgin Mega Stores. Richard Branson gründete auch eine Fluggesellschaft und pflegte teure, aber weitgehend harmlose Spleens wie den Versuch, den Atlantischen Ozean mit einem Ballon zu überqueren.
Virgin (Deutschland) vertrieb neben den Produkten des eigenen Label noch weitere Labels, darunter Charisma, Earthworks, Luna, Siren, Venture, E. G. , Enigma und Caroline. Caroline ist das älteste Unterlabel der Firma, auf dem etwa die dritte LP der Gruppe Egg erschien. Mit dem Label Virgin Classic fasste die Schallplattenfirma auf dem Gebiet der Kunstmusik Fuß.
1992 verkaufte Branson das Label an Thorn EMI; EMI verband Virgin Records 2007 in den USA mit Capitol zur Capitol Music Group. Richard Branson seinerseits gründete 1996 V2 Records; auch dieses Label verkaufte er fünf Jahre später an die EMI.



Weblink

http://www.virginrecords.com (Offizielle Website von Virgin Records)



Stichwort

Egg |