Hipgnosis

Hipgnosis, britische Künstlergruppe, die 1968 das gleichnamige Grafik-Design-Sudio gründete; die Gruppe löste sich 1983 auf.

Storm Thorgerson (* 1944, † 2013) und Aubrey Powell (* 1946) studierten Mitte der 1960er-Jahre Kunst beziehungsweise Film am Royal College of Art in London. Powell, häufiger Gast im UFO Club, in dem Pink Floyd regelmäßig auftrat, freundete sich mit den Musikern der Band an und erhielt 1968 von ihnen den Auftrag, das Cover für die vor der Veröffentlichung stehende LP »A Saucerful of Secrets« zu gestalten. Angetan von dem Ergebnis, dass sie vorlegten, beauftragte die EMI die beiden Studenten, die Gestaltung weiterer Cover zu übernehmen. So entwarfen Thorgerson und Powell bald die Schallplattenhüllen für Bands wie Free, Toe Fat und The Gods. Nach kurzer Zeit sahen sich die Studenten gezwungen, ein eigenes Grafik-Studio zu eröffnen. Als Gruppe nannten sie sich Hipgnosis, einem aus den Worten Hypnose und Gnostic zusammengesetzten Kunstwort. Hipgnosis entwarf seit Ende der 1960er-Jahre eine Vielzahl von Platten-Covers, darunter für Alberto Y Los Trios Paranoias, Led Zeppelin, Jackson Heights, The Nice, Black Sabbath, Genesis, UFO, Peter Gabriel, Audience, Alan Parsons Project, 10cc und Electric Light Orchestra. Das bekannteste Cover der Gruppe dürfte das der LP »The Dark Side of the Moon« (1973) von Pink Floyd sein, das ein wie eine Pyramide wirkendes Prisma zeigt und dieses Motiv in weiteren Abbildungen aufnimmt. 1974 wurde Peter Martin Christopherson (* 1955, † 2010), bis dahin Assistent des Studios, vollwertiges Mitglied der Gruppe; Christopherson gehörte zeitweilig auch zu der Band Throbbing Gristle.

Wenn auch Hipgnosis für viele verschiedene Bands arbeitete – etwa auch für Status Quo und AC/DC –, so ist der Name wie auch die typische Gestaltung vor allem mit dem Progressive Rock der beginnenden 1970er-Jahre verbunden. Die Cover nehmen nahezu nie Bezug zu Band oder Musik der jeweiligen LP auf, sondern zeigen rätselhafte, mitunter surreale Szenen, meist menschenleer. Oft wurden eigens angefertigte Fotos, mitunter stark verfremdet durch Farbgebung oder weitere Montagen, mit Zeichnungen kombiniert. Kein Cover wird etwa durch beigegebene Texte erklärt. Die meisten Grafiken entfalten ihre Wirkung nur aufgrund der Tatsache, dass sie für Klapp-Cover konzipiert wurden. Mit Einführung der CD verloren diese Bilder daher stark an Wirkung. 1983 löste sich die Gruppe auf, lediglich Storm Thorgerson blieb auf dem Gebiet der Cover- und Booklet-Gestaltung aktiv und entwarf diese für Bands wie Dream Theater, Audioslave, Catherine Wheel, The Cranberries, David Gilmour, The Mars Volta, Helloween, Muse, Pink Floyd, Ween und Yes. Den Maßgaben von Hipgnosis blieb er dabei treu.

Weblinks

www.hipgnosiscovers.com (Webssite zu den Schallplatten-Covers der Grafik-Design-Gruppe Hipgnosis)
www.stormthorgerson.com (Offizielle Website des Grafik-Designers Strom Thorgerson)