Rodney Matthews

Matthews, Rodney, britischer Grafiker und Illustrator, * Paulton, North Somerset, England 6.7. 1945

Rodney Matthews verließ im Alter von 15 Jahren die allgemeinbildende Schule, arbeitete kurz als Hilfskraft in der Werkstatt seines Vaters, einem Ingenieur, nahm 1960 dann aber doch eine Ausbildung am West of England College of Art in Bristol auf. Bereits hier kam er mit der Gestaltung von Schallplatten-Covers in Berührung, als er die Aufgabe erhielt, für eine LP mit Igor Strawinskys »Feuervogel«-Suite das Cover zu gestalten. 1969 gestaltete er das Cover für Thin Lizzys EP »New Day« – die Musiker gaben dem Grafiker wegen seines kräftigen Haar- und Bartwuchses den Spitznamen »Hairy Rodney« und schrieben ihn auch auf das Cover. Trotzdem öffnete ihm die Illustration der EP die Tür zur Welt der Cover-Gestaltung und führte ihn 1970 zu einer Zusammenarbeit mit Tarry Brace von dem Grafikbüro Plastic Dog Graphics, die bis 1976 andauerte. So arbeitete er für Amon Düül II, Stefan Grossman und Brinsley Schwarz. Durch diese Arbeiten wurde der Science-Fiction Autor Michael Moorcock auf Matthews aufmerksam und verschaffte ihm den Auftrag, für seine Bücher die Umschläge zu gestalten. Aus dieser Arbeit wiederum entwickelte sich eine zur Cover-Illustration parallele Karriere im Print-Bereich.

Matthews hat vor allem für Heavy-Metal- und Progressive-Rock-Bands die Bilder für Schallplatten-Covers geliefert, etwa für Tygers of Pantang, Diamond Head, Nazareth, Scorpions, Eloy, Praying Mantis, Barclay James Harvest, Asia und vor allem Magnum, für die er nicht weniger als zehn Covers gestaltete. Daneben illustrierte er Bücher, entwarf Charakter für Fernsehsendungen, Trickfilme und Computerspiele. Spätestens nach der Jahrtausendwende war Matthews so bekannt, dass er Bücher mit seinen Arbeiten unter eigenem Namen herausgeben konnte.

Matthews Stil hat sich nach kurzer Zeit, in der er sich von Alan Aldridge inspiriert zeigte – etwa für das Cover der Thin-Lizzy-EP – verselbständigt, wenn viele seiner Bilder den einen oder anderen Betrachter auch an die von Roger Dean gestalteten Covers erinnern mögen. Wie bei Dean haben Matthews Bilder ihren Ursprung durchaus in der Realitität, die aber mitunter surreal erweitert, verzerrt und auch idealisiert wird. Technisch virtuos ausgeführt, werden seine Bilder von seltsamen, hybriden Tieren und Außerirdischen bevölkert, Lebewesen, denen mitunter etwas Maschinenhaftes anhaftet, wie auch seine Maschinen wie organisches Leben wirken; wenn Menschen zu sehen sind, erscheinen sie stets als Übermenschen. Es ist keine Frage, dass die Bildersprache von Science Fiction wie von Heavy Metal maßgeblich von Matthews beeinflusst wurde.

Anfang der 1960er-Jahre betätigte sich Matthews auch als Musiker – er spielte Schlagzeug, hatte kurzzeitig sogar Unterricht bei einem Jazz-Schlagzeuger – und konnte mit seinen Bands im Laufe der 1960er-Jahre im Rahmen der Konzerte von Cream, Wishbone Ash, Yes, Genesis und Derek & The Dominoes auftreten. Pete Sinfield, damals mit King Crimson verbunden, versuchte vergeblich, Matthews Band einen Plattenvertrag zu verschaffen. 1974 beendete Matthews seine musikalische Karriere. Großen Eindruck hinterlässt sein selbst gestaltetes Drum Set aus Fiberglas.

Weblink

rodneymatthews.com (Offizielle Website des Grafikers und Illustrators Rodney Matthews)