Extreme

Extreme, amerikanische Rockband, 1985 aus verschiedenen Bostoner Bands hervorgegangen; die Gründungsformation wurde von Gary Cherone (Gesang), Nuno Bettencourt (Gitarre), Paul Mangone (Bass), Paul Geary (Schlagzeug) und Peter Hunt (Gitarre) gebildet.

Bandbiografie

Als Bettencourt zu der Band stieß, entschloss Hunt sich, die Gruppe zu verlassen. Wenig später ging auch Bassist Mangone und wurde durch Pat Badger ersetzt. Dieses Quartett stellt die klassische Besetzung von Extreme dar. Die Band erwarb sich innerhalb kürzester Zeit größte Reputation in der Boston, die Stadt gilt seit den 1970er-Jahren als eine Hochburg des Hardrock. 1987 gab die Plattenfirma A & M Records den Musikern einen Vertrag und veröffentlichte 1989 das Album »Extreme«. Die Songs zeigten eine versierte Hardrock-Band, für deren Musik sich allerdings kaum jemand interessierte. Die zweite CD, »Pornograffitti« (1990), enthielt »More than words«, ein für die Band keineswegs typischer sentimentaler Song, der gleichwohl bald die Top-Position der amerikanischen Hitparade einnahm und Extreme international bekannt machte. Auch zwei weitere aus der CD ausgekoppelte Songs gelangen mühelos in die Hitparaden.
Mit der dritten CD konnte das Quartett diese Erfolge nicht wiederholen. »Three sides to every story« brachte keinen einzigen schien stilistisch unentschlossen und brachte keinen einzigen Hit hervor. Die Qualitäten der Band, zumal die Gitarrenkünste Bettencourts, der mittleriweile zum Gitarren-Star aufgestiegen war, präsentierte erst wieder das Album »Waiting for the punchline« (1995). Geary hatte Extreme während der Aufnahmen verlassen und war für einige wenige Songs von Mike Mangini ersetzt worden. Als der unmittelbare Erfolg ausblieb, verließ Bettencourt frustriert die Band und besiegelte damit ihr Ende.
2004 kamen Bettencourt, Cherone und Geary erneut zusammen und beschlossen nach einigen Konzerten mit dem Bassisten Carl Restivo die Reunion der Band. 2006 war auch Badger mit von der Partie, während seit 2008 Kevin Figueiredo hinter den Drums und Becken sitzt.
Zeit ihres Bestehens bis zur Auflösung waren Bettencourt, Cherone, Geary und Badger unentschlossen,welche Musik sie eigentlich machen wollten: Mal klang es ein wenig nach Queen, mal nach Led Zeppelin, mal war Progressive Rock im Spiel, mal Schnulzen-Pop. Zwar stand ein von Funk-Elementen durchsetzter Hardrock bei fast allen Songs der Band im Vordergrund, doch stand da auch immer schon Bettencourt mit seinem virtuosen Gitarrespiel und beanspruchte den größten Raum für sich. Als die Band mit »Waiting for the punchline« 1995 endlich ein konsistentes Album vorlegte, hatte der Gitarrist zunächst bereits genug von seiner extremen Band.



Diskografie

Extreme (1989)
Pornograffitti (1990)
III Sides to every story (1992)
Wating for the punchline (1995)