Hair Metal

Hair Metal, zusammengesetzt aus englisch hair für »Haare« und metal für »Metall« im Sinne von Heavy-Metal-Rock, kein eigener Stil von Rockmusik, sondern ein Begriff, der auf das Äußere von Musikern Bezug nimmt.

Dabei spielt natürlich die Frisur der Musiker die entscheidende Rolle: Das Haar wurde sehr lang getragen, ihm mittels Föhn oder sogar Toupierung mehr Volumen gegeben, so dass vor allem das Haupthaar als Ganzes eine überproportionale Größe erreichte. Weitere Insignien des Hair Metal sind aber auch Kleidungsstücke: Hautenge Hosen wurden zu mehr oder weniger weiten, oft aus Lurexstoffen oder mit Pailleten besetzten Stoffen geschneiderten Oberteilen getragen, all dies stets in kräftigen und auch kontrastierenden Farben. Die Schuhe der Musiker, meist Stiefel, wiesen in der Regel etwas erhöhte Absätze auf und waren mitunter aus exotischen Materialien gefertigt.
Der Hair Metal ist im Laufe der 1970er-Jahre entstanden, quasi als ebenso konsequenter wie überpointierter Ausläufer des Glam Rocks, wie er zu Beginn des Jahrzehnts aufkam. Dabei ist der Von Hair-Metal-Musikern vorgetragene Heavy-Metal-Rock musikalisch durchaus anspruchsvoller als der durchschnittliche Glam Rock; Eddie van Halen von der Band Van Halen – eindeutig eine Hair-Metal-Band – beispielsweise gehört in die erste Reihe der virtuosen Rock-Gitarristen. Weitere Hair-Metal-Bands sind etwa Dokken, Poison, Warrant, Def Leppard, Twisted Sister, früher auch Aerosmith.
Die Bezeichnung trägt natürlich eine despektierliche Note. Die ironische Verachtung kann aber noch gesteigert werden, wenn der Begriff Hair Metal durch den Begriff Poodle Rock ersetzt wird.