Mike Portnoy

Portnoy, Mike, eigentlich Michael Stephen Portnoy, amerikanischer Schlagzeuger. * Long Beach (New York) 20.4.1967.

Biografie

Mike Portnoy wuchs als Sohn eines Radio-DJ in einem Elternhaus auf, das ihm schon früh den Zugang zu Rock- und Popmusik ermöglichte. Bereits als Kind begeisterte er sich für das Schlagzeug und begann – nachdem er ein Instrument erhalten hatte –, sich autodidaktisch das Set zu erschließen. Während der Schulzeit erhielt er aber auch regulären Unterricht an dem Instrument und schloss sich bald lokalen Rockbands mit Namen wie Intruder, Rising Power und Inner Sanctum an; vereinzelt nahm er auch an Schallplattenaufnahmen teil. Schließlich nahm er ein Studium am renommierten Berklee College of Music in Boston auf. An der Hochschule lernte er den Bassisten John Myung und den Gitarristen John Petrucci kennen, mit denen gemeinsam er die Band Dream Theater gründete.

Dream Theater ist die bedeutendste Formation des sogenannten Progressive Metal Rock. Die instrumentale Virtuosität der Mitglieder dieser Band ist legendär und setzte Maßstäbe für die Rockmusik. In der Band spielt Portnoy nicht nur als auffälliger Schlagzeuger – durchaus mit Sinn für Show begabt – eine herausragende Rolle, sondern auch als Texter der meisten Songs. Neben seinem Engagement bei Dream Theater hat Portnoy immer auch diverse Seiten-Projekte verfolgt, mit anderen Musikern Ad-Hoc-Gruppen gebildet und sich als Gastmusiker verpflichten lassen. So spielte er in den Bands Transatlantic, Liquid Tension Experiment, Liquid Trio Experiment, Yellow Matter Custard und OSI. Eine lange Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Sänger, Gitarristen und Keyboardspieler Neil Morse von der Progressive-Rock-Band Spock’s Beard; mit ihm spielte er nicht nur in der »Supergroup« Transatlantic zusammen, sondern auch zu Aufnahmen, bei denen er mit Morse äußerst virtuose Cover Versions bekannter Rocksongs einspielte. Anfang 2010 kam Portnoy der Bitte der kalifornischen Band Avenged Sevenfold nach, für deren kurz zuvor gestorbenen Drummer James Owen Sullivan den Schlagzeugpart des zu dieser Zeit in Arbeit befindlichen Albums der Band zu übernehmen. Nicht zuletzt diese für Portnoy zufriedenstellende Arbeit mag einer der Gründe gewesen sein, sich von Dream Theater zu trennen; im September 2010 gab er seinen Entschluss bekannt.

Portnoys außergewöhnliche instrumentale Fähigkeiten ermöglichen es ihm, jeden Rock- und Jazzstil zu spielen. Am Drum Set ist er extrem schnell und verfügt über eine hochtrainierte Körperkoordination. Je nach Musikrichtung spielt Portnoy verschiedene Schlagzeugsets, meist aus Drums der Firma Tama und Becken der Firma Sabian zusammengestellt. Häufig setzt er ein imposantes Set ein, das wie aus wenigstens zwei Sets zusammengesetzt erscheint und ihm tatsächlich den schnellen Wechsel beispielsweise aus der Klangwelt des Rock in die des Jazz ermöglicht. Seinen Sets gab er mitunter Namen wie The Siamese Monster, The Albino Monster und The Mirage Monster; für ein Lehrvideo stellte er das In Constant Motion Kit zusammen. Die Kombination und auch der taktweise Wechsel verschiedener Rhythmen und Taktarten machen ihm nicht die geringsten Schwierigkeiten. Sein Schlagzeugspiel ist so dicht und auffällig, dass es nicht wenige Bands geben dürfte, die einem Drummer von seiner Spielfreude und Einsatz nach kürzester Zeit die Möglichkeit eröffnen würden, sich eine andere Band zu suchen.
Im Laufe seiner Karriere hat Portnoy zahlreiche Musikerpolls für sich entschieden, gab zahllose Drum Clinics, produzierte einige Lehr-DVDs und wurde bereits im Alter von 37 Jahren mit der Aufnahme in die »Modern Drummer´s Hall of Fame« ausgezeichnet.

Diskografie

Mit Rising Power

Power for the people (1984)

Mit Inner Sanctum

12 a. M (1986)

Mit Dream Theater

When dream and day unite (1989)
Images and words (1992)
Live at the Marquee (1993)
Awake (1994)
A change of seasons (1995)
Falling into infinity (1997)
Once in a LIVEtime (1998)
Metropolis Pt. 2: Scenes from a memory (1999)
Live scenes from New York (2001)
Six degrees of inner turbulence (2002)
Train of thought (2003)
Live at Budokan (2004)
Octavarium (2005)
Score (2006)
Systematic chaos (2007)
Black Clouds & Silver Lining (2009)

Mit Liquid Tension Experiment

Liquid Tension Experiment (1998)
Liquid Tension Experiment 2 (1999)

Als Liquid Trio Experiment

Spontaneous combustion (2007)

Mit Transatlantic

SMPT:e (2000)
Live in America (2001)
Bridge across Forever (2001)
Transatlantic Demos by Neal Morse (2003)
SMPT E (2003; 1999 aufgenommen, beinhalten Abmischungen von Roine Stolt)
Live in Europe (2003)
The Whirlwind (2009)

Mit Neal Morse

Testimony (2003)
One (2004)

Mit OSI

Office of Strategic Influence (2003)
Free (2006)
re:free (2006)

Mit John Arch

A Twist of Fate (2003)

Mit Avenged Sevenfold

Nightmare (2010)

Weblinks

http://www.mikeportnoy.com (Offizielle Website des amerikanischen Schlagzeugers Mike Portnoy)