New Wave of British Heavy Metal

New Wave of British Heavy Metal, auch als Abkürzung NWOBHM oder N.W.O.B.H.M. üblich, Ende der 1970er-Jahre entstandene Bezeichnung für die Musik einer Gruppe von britischen Heavy-Metal-Bands

Angeblich wurde der Begriff 1979 von dem britischen Musikjournalisten Geoff Barton, Mitarbeiter der seinerzeit noch existenten britischen Rock-Zeitschrift »Sounds«, geprägt, wurde aber zu dieser Zeit auch schon von anderen Journalisten verwendet. Der Begriff New Wave war zu dieser Zeit mit der wichtigsten aktuellen Strömung der Rockmusik verbunden und bedeutete eine Abkehr von etablierten Ausprägungen des Rocks.

Zunächst wurden der NWOBHM nur britische Bands zugerechnet: Iron Maiden, Def Leppard, Saxon, Samson, Venom, Girl School, Tygers of Pan Tang, Diamond Head und Praying Mantis. Die britische Plattenfirma EMI griff die Bezeichnung auf und veröffentlichte 1980 den Sampler »Metal for Muthas – Volume 1«. Mit dieser Platte erlangten Begriff wie Musik über den Zirkel von Fans weit hinausreichende Popularität und wurde bald auf weitere Bands, darunter beispielsweise Motörhead und Gillan, angewendet. Selbst wenn diese Bands schon vor 1979 nicht unbekannt waren, wurden sie nunmehr als Vertreter der neuen Richtung des Heavy Metals angesehen und zu Beginn der 1980er-Jahre zählten auch amerikanische Bands zur New Wave of British Heavy Metal. Damit verlor der Begriff seine eigentliche Bedeutung.
Fans der New Wave of British Heavy Metal grenzen seine Bedeutung daher auf den Zeitraum zwischen 1979 bis 1981 ein.

Für lange Zeit wurde mit der NWOBHM festgelegt, was als Heavy Metal zu gelten hat. Erst Ende der 1980er-Jahre konnten andere Spielarten des Heavy Metal, vom Speed Metal bis zum Progressive Metal, vom Nu-Metal bis zum Thrash Metal, das Genre auffächern und das Publikum vergrößern. Bands wie Iron Maiden und Def Leppard müssen dennoch als prototypische Formationen des Heavy Metal gelten, wenn auch manches, was sie vorführten schon vor 1980 bei Gruppen wie Led Zeppelin, Black Sabbath und Deep Purple zu sehen und zu hören war: Gitarren als beherrschende Instrumente, gewaltige Schlagzeugaufbauten, lange Haare, Jeans, Leder, Ketten, der Hang zu Okkultem. Der Einfluss der NWOBHM auf spätere Entwicklungen, abzulesen etwa an der Musik von Slayer, Megadeth, Anthrax und Metallica war immens und wurde von diesen Bands auch nicht verheimlicht. Metallica etwa spielte einige Songs der NWOBHM-Bands der ersten Stunde in eigener Interpretation ein. Lars Ulrich, Schlagzeuger der Band, erwies seine Reverenz an die New Wave of British Heavy Metal mit einer auf zwei CDs veröffentlichte Sammlung.

 

Diskografie

Metal for Muthas Volume 1 (1980)
Metal for Muthas Volume 2 Cut loud (1980)
The N.W.O.B.H.M. ’79 revisited (1990)

 

Weblinks

http://nwobhm.info (Website zum Thema)