Pendragon

Stichworte Neo-progressive Rock | Marillion | Arena



Pendragon, britische Progressive-Rock-Band, 1978 unter dem Namen Zeus Pendragon in Stroud (Gloucestershire) gegründet.

Bandbiografie

Zu der Gründungsformation gehörten der Gitarrist Nick Barrett, der Bassist Peter Gee, der Keyboard-Spieler John Barnfield und der Schlagzeuger Nigel Harris. Während der Nachwehen von Punk und New Wave, gelang es der Band indes nicht, einen Plattenvertrag zu erhalten. Erst als andere Bands des Neo-progressive Rock wie Marillion das Interesse von Plattenfirmen geweckt und auch IQ und Pallas mit ihrer Musik bekannt wurden, konnte Pendragon das erste Album veröffentlichen. »The Jewel« kam 1985 auf den Markt und bestand zum Teil aus Aufnahmen, die früher schon mit der EP »Fly high fall far« (1984) veröffentlicht worden waren. Mittlerweile war die Band mehrmals umbesetzt worden. Barrett und Gee waren zwar noch dabei, Barnfield hatte aber schon 1984 Pendragon verlassen und bald nach Veröffentlichung von »The Jewel« ging auch dessen Ersatzmann Rick Carter; für ihn kam Clive Nolan in die Band. 1986 ging auch Carter für ihn kam Fudge Smith. So konnte die Band erst 1988 eine zweite CD vorlegen. Doch weder mit »Kowtow« noch mit einigen EPs konnte Pendragon das itneresse eines größeren Publikums auf sich ziehen.
1991 nahmen die Musiker ihr Schicksal selbst in die Hand und gründeten das Label Toff Records. Zunächst wurden Stücke früherer EPs zu einem Album zusammengestellt, dann folgte einigermaßen regelmäßig Studioalbum um Studioalbum. Die Hartnäckigkeit der Band machte sich langsam bezahlt, die Gemeinde der treuen Fans wuchs und spätestens nach der Jahrtausendwende hatte sich Pendragon auch auf dem europäischen Festland, zumal in Polen, etabliert. In Zusammenarbeit mit dem polnischen Rundfunksender Radio 3 in Warschau wurde sogar eine »Unplugged«-CD produziert, eine der wenigen Beispiele dieser Art von einer Progressive-Rock-Band. Das Ergebnis dieser Produktion, »Acoustically Challenged« kam 2002 in die CD-Regale. 2006, nach Veröffentlichung des Albums »Believe«, verließ Smith nach 20 Jahren Zughörigkeit Pendragon und wurde durch Scott Higham ersetzt. In dieser Besetzung trat Pendragon auch im polnischen Katowice (Kattowitz) auf und zeichnete das Konzert auf; es wurde unter dem Titel »Concerto Maximo« (2009) auf.
Pendragon gehört zwar mit Marillion, IQ und Pallas zu den Bands des Neo-progressive Rock, der seit Anfang der 1980er-Jahre um den Erfolg beim Publikum kämpfte. Pendragon erreichte zunächst nicht die Popularität etwa von Marillion und stand lange im Schatten auch anderer Bands des Neo-progressive Rock. Erst im Laufe der 1990er-Jahre, nicht zuletzt auch aufgrund des beim Publikum neu erwachten Interesses an Progressive Rock, konnte Pendragon aus diesem Schatten heraustreten. Die Band orientiert sich an der Musik der Progressive-Rock-Bands der 1970er-Jahre, etwa an Genesis. Die Musiker, jeder ausgewiesener Meister seines Instrumentes, führen dennoch einen Progressive Rock vor, der nicht konservativ devot vor den Größen der 1970er-Jahre erstarrt, sondern durchsetzt die durchaus ausgedehnten Kompositionen auch mit Stilmitteln des jüngeren Progressive Rock, in dem etwa die Gitarre eine größere Rolle spielt.



Diskografie

WRIF 101 Live At Hart Plaza (1983)
The Jewel (1985)
9:15 Live (1986)
Kowtow (1988)
The World (1991)
The Window Of Life (1993)
The Very, Very Bootleg (1993)
Utrecht… The Final Frontier (1995)
The Masquerade Overture (1996)
Live In Krakow 1996 (1997)
Not Of This World (2001)
Acoustically Challenged (2002)
Believe (2005)
Pure (2008)
Concerto Maximo (2009)



Weblink

http://www.pendragon.mu/ (Offizuielle Website der britischen Rockband Pendragon)