Hyde Park

Hyde Park, Park in London, 1728 durch Abtrennung des Kensington Gardens, der unmittelbar an den Hyde Park grenzt, entstanden; seinen Namen erhielt der Park nach dem Gebäude Hyde Manor.

Der Park hat eine Größe von etwa 142 Hektar, zusammen mit Kensington Gardens – von dem er nur durch eine Straße getrennt ist -, insgesamt 253 Hektar. Der Hyde Park wird in Längsrichtung vom Serpentine-See durchzogen, im Südosten des Geländes liegt die Speaker’s Corner, wo von ihrer Botschaft überzeugte Redner sich dem Publikum stellen. Der Park wird täglich um fünf Uhr morgens geöffnet und um Mitternacht geschlossen.
Der Hyde Park war nach 1945 mehrmals Schauplatz von Rockkonzerten, die in die Geschichte der Rockmusik eingingen: Hier fand 2005 das Benefiz-Konzert Live 8 statt, hier hatte die Band Queen 1976 einen einzigartigen Auftritt und die britische Rockband Blur nahm 2009 hier ihr Konzert für eine Live-Platte auf. Denkwürdig blieb aber insbesondere der Auftritt der Rolling Stones am 5. Juli 1969: Die Band trat wenige Tage nach dem Tod ihres Gitarristen Brian Jones in dem Park auf und ließen zum Andenken an Jones Tausende weiße Schmetterlinge aufsteigen.
Der Platz wird nach wie vor in jedem Jahr für Rockkonzerte genutzt. Hier findet alljährlich aber auch das letzte Promenadenkonzert der BBC Proms statt.



Diskografie

Blur: All the People: Blur Live at Hyde Park (2009)



Weblink

http://www.royalparks.gov.uk/Hyde-Park.aspx/ (Offizielle Website des Hyde Parks in London)