Winterland Ballroom

Winterland Ballroom, auch Winterland Arena, meist aber abgekürzt Winterland, 1928 in San Francisco (Kalifornien) an der Ecke Post Street/Steiner Street erbaute Mehrzweckhalle, die vorrangig als Eislauf-Halle genutzt wurde; 1971 mietete der Impresario eigentlich Wolfgang Grajonca, als Wolodia Grajonca geboren (* 1931, † 1991) die Halle und veranstaltete dort ausschließlich Konzerte.

Die Halle konnte von einer Eisbahn in einen mit 5400 Sitzplätzen ausgestatten Konzertsaal umgebaut werden. Die Halle trug zunächst den Namen New Dreamland Auditorium, wurde Ende der 1930er-Jahre aber in Winterland umbenannt. In der Halle wurden Konzerte, Opernaufführungen, Boxkämpfe und selbst Tenniswettbewerbe veranstaltet. In den 1960er-Jahren fanden hier auch Rockkonzerte statt. Bill Graham, der in der Stadt bereits das Fillmore West betrieb, mietete das Winterland in den späten 1960er-Jahren das Winterland mehrmals, wenn die zu erwartenden Zuschauerzahlen einzelner Konzerte das Fassungsvermögen des Fillmore überstiegen. So traten in den 1970er-Jahren nahezu alle Bands und Musiker von Rang und Namen in dem Saal auf: Jimi Hendrix, Jefferson Airplane, Traffic, Humble Pie, The Rolling Stones, The Band, Grateful Dead, Cream, Yes, Emerson, Lake and Palmer, Electric Light Orchestra, Deep Purple, Heart, Boston, Queen, The Tubes, Smokey Robinson und The Ramones; zeitweilig fand in dem Saal an jedem Abend ein Konzert statt. Nicht wenige Rockbands nutzten ihre Auftritte im Winterland für Mitschnitte oder ließen – wie etwa Kiss, The Sex Pistols und Grateful Dead -, sogar Filme drehen. In die Geschichte der Rockmusik eingegangen ist das 1976 veranstaltete Abschiedskonzert der kanadischen Rockband The Band, an dem einige Größen der Rock- und Country-Musik teilnahmen; unter dem Titel »The Last Waltz« wurde 1978 ein von Martin Scorsese gedrehter Film des Konzertes sowie ein Album mit dem Soundtrack veröffentlicht. Da waren die Tage des Winterlands schon gezählt: Die letzte Veranstaltung in dem Saal fand in der Sylvesternacht 1978/Neujahr 1979 mit Konzerten von Grateful Dead, New Riders of the Purple Sage und den Blues Brothers statt; die Konzerte wurden unter dem Titel »The Closing of Winterland« aber erst 2003, festgehalten auf zwei DVDs und vier CDs, veröffentlicht.
Das Gebäude selbst wurde 1985 abgerissen.



Diskografie

The Band: The Last Waltz (1978)
Diverse: The Closing of Winterland (2003)



Weblink

http://www.thrasherswheat.org/rns/wintelrand-photos.htm (Website mit einigen Fotos des Winterland Ballroom)