James Blunt

Blunt, James Hillier, britischer Popmusiker (Gesang, Gitarre, Komposition, Text), * Tidworth (Wiltshire) 22. 2. 1974.

James Blunt lernte als Kind Violine und Klavier, kaufte sich im Alter von 14 Jahren seine erste elektrische Gitarre und begann nach kurzer Zeit eigene Songs zu schreiben. Da er aus einer Familie mit einer langen militärischen Tradition stammt, machte er aber zunächst eine Karriere bei der britischen Armee, in der er ein Soziologiestudium absolvierte und es bis zum Offizier brachte. Ein Jahr nach seinem Ausscheiden aus der Armee gelang es ihm, beim Musikverlag der britischen Tonträgerfirma EMI einen Vertrag zu bekommen.
Die zunächst veröffentlichte Single »High« fand in Großbritannien kaum Beachtung, wurde aber von einer Mobiltelefonfirma für einen Fernsehwerbespot in Italien verwendet und über diesen Umweg bekannt. Die zweite Single »Wisemen« nahm dann schon ein größeres Publikum wahr, und mit dem Song »You’re beautiful« gelang es Blunt 2004, die Spitzenposition der britischen Hitparade für Wochen einzunehmen. Das im gleichen Jahr veröffentlichte erste Album des Sängers verbuchte den gleichen Erfolg.
2005 konnte Blunt mit »You’re beautiful« auch in den USA reüssieren. Besonders auf dem AOR-Markt waren Singles und Album erfolgreich, »You’re beautiful« konnte sogar den ersten Platz der von der Musikzeitschrift Bill Board geführten Hitparade einnehmen, was mit Elton John einem britischen Musiker zuletzt 1997 gelungen war.
Nach der Veröffentlichung von »Chasing time: The Bedlam sessions« 2006 folgte 2007 mit »All the lost souls« das zweite Album Blunts. Sein Name garantierte nun bereits den Erfolg. Weltweit konnte die CD Spitzenpositionen in den Hitparaden einnehmen.
Blunt erhielt für seine Musik diverse Auszeichnungen, darunter den MTV Music Award 2006 sowie die Brit Awards 2006 und 2007.
In seiner Musik greift Blunt in beinahe nostalgischer Weise gängige Schemata der Popmusik auf. Er verwendet das traditionelle Rockinstrumentarium und meidet den Gebrauch von allzu viel Elektronik; nicht zuletzt dieser Umstand dürfte seinen Erfolg auf dem US-amerikanischen Markt bewirkt haben. Seine Texte handeln in der Regel von allen möglichen zwischenmenschlichen Beziehungen, wobei Verlustängste und ein gewisser Hang zu Fatalismus und Resignation eine unübersehbare Rolle spielen. Mit seinem nasalen, durchdringenden Stimmklang und einer Überreizung des Publikums durch die mediale Allgegenwart des Songs »You’re beautiful« im Sommer 2006 stieß Blunt in der Fachpresse auf zwiespältige Aufnahme.



Diskografie

Back to Bedlam (2004)
Chasing Time: The Bedlam sessions (2006)
All the lost souls (2007)



Weblinks

http://www.jamesblunt.com (Offizielle Website des britischen Popmusikers James Blunt)
http://www.jamesblunt.de (Offizielle deutsche Website des britischen Popmusikers James Blunt)