Kelly Clarkson

Clarkson, Kelly Brianne, amerikanische Popsängerin, * Fort Worth (Texas) 24.4.1982.

Kelly Clarkson kam als Schülerin enger mit Musik in Berührung, als eine Lehrerin sie singen hörte und daraufhin für den Schulchor gewann. An der Schule trat sie in einigen Musicals auf, so in »Annie get your gun«, »Seven brides for seven brothers« und »Brigadoon«. Ihr wachsendes Interesse an der Musik ließ sie den Entschluss fassen, als Sängerin eine Karriere im Musikgeschäft einzuschlagen. Trotz erheblicher finanzieller Probleme ihrer Familie nahm sie Gesangsunterricht und arbeitete dafür in einer Vielzahl von Aushilfsjobs. Als ihr nach der Schulzeit ein Stipendium an der University of Texas zugesprochen wurde, lehnte sie es ab, um im Musikgeschäft Fuß zu fassen.
Auf intensives Anraten einer Freundin bewarb sie sich 2002 schließlich bei einem Qualifizierungswettbewerb für die amerikanische Casting-Show »American Idol« und kam in die Endrunde, aus der sie im September 2002 als Siegerin hervorging. Verbunden mit dem Sieg war die Produktion einer CD und die Veröffentlichung einer Single mit einem ausschließlich für den Gewinner des Wettbewerbs komponierten Songs. »A moment like this« platzierte sich auf der Top-Position der US-Charts und von der bald folgenden CD »Thankful« – die in kürzester Zeit den ersten platz der Charts erreichte –, wurden über zwei Millionen Exemplare verkauft. Der Erfolg der Sängerin reichte über die USA hinaus und Clarkson konnte sich auch in englischsprachigen Ländern wie Großbritannien, Australien und Kanada behaupten. Wenn sie mit der zweiten CD, »Breakaway« die Anfangserfolge auch nicht ganz wieder erreichen konnte, so hatte sie doch im internationalen Musikgeschäft eine sicheren Platz einnehmen können und nahm 2006 zwei Grammys entgegen.
Kelly Clarksons drittes Album kam erst 2007 auf den Markt. In der Zwischenzeit hatte die Sängerin mehrere Tourneen durchgeführt und war bei zahlreichen anderen Gelegenheiten aufgetreten. Der Fleiß zahlte sich aus, denn auch in den zuvor etwas reservierten europäischen Ländern des Festlands war sie nun ein Star. So fand sich das neue Album, »My December« auf den wichtigen Musikmärkten Europas durchweg in den Top Ten der nationalen Hitparaden.
Kelly Clarkson präsentierte sich zunächst als musikalisch talentiertes und versiertes »All American Girl« und ihre erste CD »Thankful« enthielt dann auch gängigen, familienverträgliche Musik zwischen Pop und Soul mit einigen Anklängen an R & B. Schon mit der zweiten CD, »Breakaway« änderte sich dieses freundliche, aber auch etwas harmlose Bild. Rock erhielt unüberhörbar Raum, und Kelly Clarkson zeichnete für einige Songs verantwortlich. Auf »My December« schließlich war sie an jedem Song als Co-Autorin beteiligt und erneut hatte sich das Klangbild bis hin zu veritablen Funk Rock (»Yeah«) aufgeraut. Wenn diese Songs auch immer noch einem massenkompatiblen Mainstream zuzurechnen sind, so zeigt die Entwicklung der Sängerin doch, dass ein aus einer Casting Show hervorgegangenes Talent keinesfalls nur ein Typ sein muss, der als Fläche für Songwriter, Produzenten und Medien herhalten muss, sondern doch ein eigenes Profil durchsetzen kann.

 

Auszeichnungen

2005 Grammy in zwei Kategorien

Diskografie

Thankful (2003)
Breakaway (2004)
My December (2007)

 

Weblinks

http://www.kellyclarkson.com (Website zu der amerikanischen Pop-Sängerin Kelly Clarkson)