Melanie C

Melanie C, eigentlich Melanie Jayne Chisholm, britische Popsängerin, * Liverpool 12.1.1974; die Sängerin nannte sich auch Mel C und trug während ihrer Karriere bei den Spice Girls den Spitznamen Sporty Spice.

Melanie C belegte nach der allgemeinbildenden Schule einen Kurs am Doreen Bird College of Performing Arts in Sidcup in der Grafschaft Kent Kurse in Tanz, Singen und Schauspiel. Vor der Absolvierung der Abschlussprüfungen nahm sie das Angebot an, bei einer neuen, durch Casting zusammengekommenen Girlgroup – The Spice Girls – Mitglied zu werden.
Als die kommerziell überaus erfolgreiche Frauengruppe sich 2001 auflöste, hatte Melanie C schon den Grundstein für ihre Solo-Karriere gelegt: Bereits 1998 hatte sie mit Bryan Adams gemeinsam »When you´re gone« gesungen und im folgenden Jahr mit »Northern star« ihre erste eigene CD auf den Markt gebracht. Das auf diesem Album enthaltene Duett (»Never be the same again«) mit der Sängern Lisa Lopez von TLC wurde als Single ausgekoppelt und belegte nach kurzer Zeit den ersten Platz der britischen Hitparade. Auch die später veröffentlichte Single »I turn to you«, ein Remix des Songs von dem Album, schaffte es auf den ersten Platz der britischen Charts. Insgesamt war das Debüt-Album ein derart großer Erfolg für die Sängerin, so dass das Ende der Spice Girls für sie einen neuen Anfang bedeutete.
Allerdings konnte sie mit »Reason« (2003) diesen Erfolg nicht wiederholen. Einige Singles dümpelten in den unteren Rängen der Hitparaden, »Melt/Yeh yeh yeh« gar kam über Rang 27 nicht hinaus. Lediglich »Here it comes again« schaffte es in die Top Ten. An dem Album hatten eine Vielzahl von Produzenten und Songschreibern mitgewirkt, doch die großen Namen – darunter etwa Marius DeVries (Madonna), Dr. Robert von den Blow Monkeys oder David Arnold (Björk) – hatten eher für stilistische Uneinheitlichkeit zwischen Streichern und elektronischem Gerät gesorgt.
Melanie C trennte sich nach diesem Misserfolg von ihrer Plattenfirma Virgin Records und gründete ihr eigenes Label, Red Girl Records. Der Entschluss erwies sich als richtig: Das 2005 veröffentlichte Album »Beautiful intentions« enthielt mit »Next best superstar«, einer sarkastischen und möglicherweise selbstironischen Abrechnung mit dem Superstar-Dasein, einen britischen Top-Ten-Hit und die von Guy Chambers und Enrique Iglesias geschriebene Ballade »First day of my life« schaffte es in mehreren Ländern auf die Top-Position der nationalen Charts. Ihr Erfolg pendelte sich auf einem hohen Niveau ein, doch blieb sie damit hinter ihren früheren Erfolgen als Mitglied der Spice Girls zurück.
Mit denen tat sie sich 2007 – nach Veröffentlichung ihres vierten Albums, »This time« (2007), für eine Welttournee noch einmal zusammen und wurde ihrem Spitznamen Sporty Spice gerecht, als sie gelegentlich auf der Bühne einen Salto rückwärts schlug.
Unter den Spice Girls ist Melanie C diejenige mit dem größten Potential, auch solo erfolgreich zu sein. Einerseits verfügt sie über eine wiedererkennbare Stimme, die gelegentlich sogar an Dusty Springfield erinnert, andererseits wählt sie ihre Songs klug aus: Geringer Ambitus der Melodie, damit sie sie auch singen kann, Balladen wechseln mit unaufdringlichen Rock-Songs, Prouzenten, deren Arbeit ihre Marktwirkung bewiesen haben. Zwar ist von Album zu Album ihr Name auch häufiger in der Autorenrubrik zu finden, doch ist das Unternehmen Melanie C zu professionell, um sich allein auf den Namen eines Ex-Spice-Girls zu verlassen.



Diskografie

Northern star (1999)
Reason (2003)
Beautiful intentions (2005)
This time (2007)



Weblinks

http://www.melaniec.net (Offizielle Website der britischen Popsängerin Melanie C)
http://melaniec.artists.warner.de (Offizielle deutsche Website der britischen popsängerin Melanie C bei Warner Bros. Records)