The Beta Band

Beta Band, The, schottische Popgruppe, 1996 von Steve Mason (Gesang, Gitarre) und Gordon Anderson in Edinburgh gegründet.

Bandbiografie

Mason und Gordon wollten ihre Band zunächst The Pigeons nennen, entschlossen sich dann aber zu dem Namenswechsel in Beta Band. Für einige Aufnahmen, die später auf der EP »Champion versions« veröffentlicht wurden, holten sie den Schlagzeuger Robin Jones und den Keyboardspieler John MacLean, der als DJ auch Plattenspieler und Sampler traktierte. Der ebenfalls zu der ersten Inkarnation der Gruppe gehörende Bassist Steve Duffield verließ die Beta Band bald nach den ersten Aufnahmen und auch Gordon suchte sich nach einer längeren Krankheit als Lone Pigeon ein anderes Betätigkeitsfeld, das er als Plattenproduzent fand. Als Ersatz für die beiden Musiker wurde der Bassist Richard Greentree Mitglied der Beta Band.
Nachdem die Gruppe sich konsolidiert hatte, spielte sie 1998 zwei weitere EPs ein, »The patty patty sound« und »Los Amigos del Beta Bandidos«; die EPs wurden noch im selben Jahr auf einer einzigen CD zusammengefasst und als »The three EP collection« dem Publikum präsentiert. Für die Produktion des ersten kompletten Albums plünderte das Trio dann die Pop- und Rockmusik: Aus den Songs von »The Beta Band« konnte der Zuhörer Rap und Bubblegum-Pop, Rockabilly, Mainstream-Pop im Stile von Bonnie Tyler, Anleihen bei der Musik von Disney-Filmen und Reggae heraushören. Von dem ironisch zusammengestückten Sammelsurium distanzierte sich die Band schließlich selbst und schoben Finanz- wie Zeitprobleme bei der Produktion der CD vor.
Bis 2000 brachte die Beta Band lediglich eine Single, »To you alone/Sequinsizer« zustande. Einen gewissen Grad der Bekanntheit erreichte die Band durch eine Szene in dem Film »High fidelity« (2000) nach dem Buch des britischen Schriftstellers Nick Hornby, in dem die Hauptfigur, ein Schallplattenhändler, in seinem Laden einen Song der Band spielt.
Für neue Aufnahmen ließ die Band sich wieder Zeit, erst 2001 veröffentlichten die Musiker mit »Hot shots II« wieder eine CD. Die bald aufgenommene Produktion einer weiteren CD scheiterte zunächst an Schwierigkeiten mit dem dazu engagierten Produzenten Tom Rothrock, die Musiker versuchten es dann selbst, zogen aber schließlich den Produzenten Nigel Godrich hinzu. »Heroes to zeros« kam 2004 in die Schallplattenläden, einige Singles wurden ausgekoppelt, doch hatten die Musiker genug von ihrer schwierigen Zusammenarbeit untereinander, mit Produzenten und Plattenfirma und lösten die Beta Band auf.
The Beta Band war eine Formation, die einen Hörer voraussetzte, der sich in der Geschichte der Rock- und Popmusik bestens auskennt. So boten die unter extensivem Einsatz von Musikfetzen, die mit Hilfe von Samplern aus vorhandener Musik herausgenommen worden waren und mehr oder weniger gut getarnten Anleihen