Tony Visconti

Visconti, Tony, eigentlich Anthony Visconti, amerikanischer Schallplattenproduzent, * Brooklyn (New York) 24. 4. 1944.

Biografie

Tony Visconti lernte als Fünfjähriger, angeleitet von seinem Vater, einige Griffe auf der Ukulele. Während der Schulzeit spielte er in den Schulorchestern Kontrabass und Tuba, beschäftigte sich aber in seiner Freizeit mit Rockmusik und lernte autodidaktisch Gitarre. Im Alter von 15 Jahren gründete er mit Schulkameraden die Band Ricardo and The Latineers.

Nach der Schulzeit versuchte Visconti, eine professionelle Karriere als Rockmusiker einzuschlagen und spielte Gitarre und Bass in verschiedenen Pop-Bands. Unter dem Namen Tony and Siegrid veröffentlichte er mit seiner damaligen Frau wenig erfolgreiche Singles. Resigniert zog er sich daraufhin auf eine Tätigkeit in seinem Verlag zurück. 1968 traf er dort den britischen Schallplattenproduzenten Denny Cordell, der ihn als Assistent für Aufnahmen mit dem britischen Rhythm ’n‘ Blues-Sänger und Organisten Georgie Fame engagierte. Dazu musste er nach London.

In London begann Viscontis Karriere als Schallplattenproduzent. Nach der Zusammenarbeit mit Cordell produzierte er ein Album der walisischen Band The Iveys, aus der später die Gruppe Badfinger hervorging. Bereits zu dieser Zeit ergab sich ein Kontakt zu Musikern, die später die Gruppe T. Rex gründeten. Mit T. Rex begann der Erfolg Viscontis als Schallplattenproduzent; er produzierte sieben Alben der Band.
Im Umkreis von Marc Bolan, Kopf von T. Rex, hatte Visconti auch David Bowie kennengelernt. Zusammen mit ihm, dem Gitarristen Mick Ronson und dem Schlagzeuger John Cambridge, gründete Visconti die Band Hype, mit ihm als Bassisten. Zwar hatte die Band mit ihren Konzerten keinen rechten Erfolg, in dieser Besetzung aber wurden Bowies Album und Single »The man who sold the world« (1970) eingespielt. Zwischen 1969 und 2003 produzierte Visconti neun Alben Bowies.

Mit den Erfolgen von T. Rex und David Bowie hatte Visconti sich höchste Reputation als Produzent erworben und produzierte die Platten zahlloser anderer Rockmusiker, seit 1973 teils in seinem eigenen Good Earth Studio: Strawbs, Gentle Giant, Sparks, Argent, The Stranglers, The Moody Blues, Thin Lizzy, The Boomtown Rats, Prefab Sprout, Difford & Tillbrook, Marsha Hunt, Mary Hopkins, Tom Paxton, Iggy Pop, Rick Wakeman, John Hiatt, Hazel O’Connor, Morrissey. Für so unterschiedliche Bands wie Wings und Mercury Rev schrieb er Arrangements oder Orchestrationen. Über die Jahre und stilistischen Veränderungen der Rockmusik hinweg ist Visconti erfolgreich geblieben, wenn auch nicht mehr in dem Maße wie in den ausgehenden 1960er- und beginnenden 1970er-Jahren.

Ende der 1980er-Jahre zurückgekehrt nach New York, produzierte Visconti die Alben etwa von Electric Angles, Luscious Jackson, Gay Dad, Cherry Poppin‘ Daddies, Annie Haslam, Kristeen Young und Debbie Gibson, aber auch der dänischen Band Kashmir.

Visconti war in zweiter Ehe mit der Sängerin Mary Hopkin verheiratet, in dritter mit der früheren Freundin John Lennons, May Pang.

Literatur

Tony Visconti – The Autobiography: Bowie, Bolan and the Brooklyn Boy (2007)

Weblinks

www.tonyvisconti.com (Offizielle Website des Schallplattenproduzenten Tony Visconti)