Charlie Watts

Watts, Charlie, eigentlich Charles Robert, britischer Schlagzeuger, * Islington (London) 2.6. 1941

Charlie Watts richtete im Alter von 13 Jahren sein Interesse an der Musik zunächst auf das Spiel eines Banjos, das er allerdings bald auseinander nahm und den Korpus als Trommel benutzte. 1955 schenkten ihm seine Eltern ein Drum Set; Watts lernte das Spiel des Instrumentes autodidaktisch. Ab 1960 spielte Watts nach einer Ausbildung zum Grafiker semiprofessionell in der Blues-Band Blues By Five. Schon 1961 versuchte der Blues-Sänger und –Gitarrist Alexis Korner ihn für seine Formation Blues Incorporated zu gewinnen, doch mochte Watts sich nicht für eine Karriere als professioneller Musiker zu entscheiden. Nach einem Aufenthalt in Dänemark, den er im Rahmen seiner Berufstätigkeit absolvieren musste, übernahm er das Schlagzeug im Trio von Dudley Moore. Korner hatte Watts aber nicht aus den Augen verloren und so saß Watts wenig später schon bei Blues Incorporated hinter den Drums. Im selben Jahr lernte Watts zuerst Brian Jones kennen, den Korner als Gitarristen engagiert hatte, wenig später trat Mick Jagger als Sänger ein.
Jones und Jagger waren sich nach wenigen Wochen einig, die Blues Incorporated zu verlassen und gründeten mit Keith Richards, Dick Taylor, Ian Stewart und Mick Avory unter dem Namen The Rolling Stones eine eigene Blues-Band. Taylor und Avory sahen sich aber noch im selben Jahr nach anderen Bands um – Avory übernahm das Schlagzeug bei The Kinks -, so dass Jagger, Richards und Jones zunächst Billy Wyman überreden konnten, Bass bei The Rolling Stones zu spielen und dann auch Watts gewannen, Anfang 1963 trat er erstmals als Mitglied der Band öffentlich auf. Watts gehört neben Jagger und Richards bis dato zu der angeblich »Greatest Rock Band on Earth«.
Als die zeitlichen Abstände zwischen Plattenaufnahmen und Tourneen der Rolling Stones immer größer wurden, begann Watts seiner Liebe zum Jazz nachzugeben. Ähnlich wie Ringo Starr von The Beatles scharte er Musiker um sich, mit denen er etwa das Charlie Watts Orchestra –eine veritable Big Band -, das Charlie Watts Quintet und die Formation Charlie Watts & The Tentet gründete. Mit dem deutsche Boogie-Pianisten Axel Zwingenberger, dem Pianisten Ben Waters und dem Bassisten Dave Green gründete er das Quartett The ABC&D of Boogie Woogie; allemal vertritt Watts mit seinen Gruppen und Solo-Projekten einen soliden, etwas konservativen Jazz in britischer Nachkriegs-Tradition.
Trotz seiner musikalischen Basis, dem Jazz, gilt der zumindest in jüngerer Zeit stets mustergültig gekleidete Watts als genuiner Rock-Drummer. Mit seinem gemessen an den Aufbauten anderer Schlagzeuger relativ kleinen Drum Set – es besteht aus Bass Drum, Snare Drum, einer Hänge-Tom, einer Stand-Tom, einer Hi-Hat, einem Ride-Becken und je nach Anlass zwei oder drei Crash-Becken -, gibt er dem Rock der Rolling Stones eine feste Basis; die Einleitung zu »Honky Tonk Woman« etwa hat einen geradezu legendären Ruf und gehört zu den wenigen Topoi des Rock Drummings. Watts bevorzugt Drums von Gretsch und Becken der italienischen Firma Ufip; vereinzelt spielte er auch ein Drum Set von Slingerland. Watts wurde 1989 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, 2006 in die Modern Drummer Hall of Fame.
Watts ist seit 1964 verheiratet, gemeinsam mit seiner Frau Shirley hat er die Tochter Seraphina (* 1968). Eine 2004 entdeckte Erkrankung an Kehlkopfkrebs überstand der Schlagzeuger, so dass er bereits 2005 wieder mit den Rolling Stones auf Tournee gehen konnte.



Diskografie

Tribute to Charlie Parker With Strings (1992)
Warm & Tender (1996)

Mit The Rolling Stones

Aftermath (1966)
Beggars Banque (1968)
Let It Bleed (1969)
Get Yer Ya-Ya’s Out! (1970)
Exile On Main Street. (1972)

Mit The Charlie Watts Orchestra

Live – Fulham Town Hall (1986)

Mit Charlie Watts Quintet

From One Charlie (1992)

Mit Jim Keltner

Charlie Watts/Jim Keltner Project (2000)

Mit Charlie Watts & The Tentet

Watts at Sott’s (live) (2004)

Mit Axel Zwingenberger und Dave Green

The Magic of Boogie Woogie (2010)



Weblink

http://www.rosebudus.com/watts/ (Website zu dem britischen Schlagzeuger Charlie Watts)