Derek Sherinian

Stichworte Dream Theater | Platypus | Hammond-Orgel | Fender-Rhodes-Electric-Piano



Sherinian, Derek, amerikanischer Keyboard-Spieler und Gitarrist, * Laguna Beach (Kalifornien) 25.8. 1966

Biografie

Derek Sherinian erhielt bereits im Alter von fünf Jahren Klavierunterricht. Nach Abschluss der allgemein bildenden Schule nahm er ein Musikstudium am Berklee College of Music in Boston auf. Nach seinem Studium nahm er für kurze Zeit ein Engagement für die Band von Buddy Miles, früher Schlagzeuger in der Jimi Hendrix Experience, an und wurde 1989 Mitglied in der Band Alice Coopers. Drei Jahre später gehörte er zu den Musikern, die Kiss bei deren Revenge Tour begleiteten.
In diesen Jahren erarbeitete sich Sherinian einen Ruf als ebenso solider wie vielseitiger Keyboard-Spieler und wurde 1994 von der Progressive-Rock-Band Dream Theater für eine Tour engagiert. Nach der Tour nahm er das Angebot an, festes Mitglied der Band zu werden. Sherinian blieb bis 1999, verließ Dream Theater dann aber, zunehmend unzufrieden mit seiner künstlerischen Rolle in der Formation.
Bereits während seiner Zeit bei Dream Theater hatte Sherinian – unter anderem mit John Myung, dem Bassisten Dream Theaters – die Band Platypus gegründet; Platypus brachte es bis zum Jahr 2000 auf zwei Veröffentlichungen, dann brach die Band auseinander. An The Jelly Jam, aus den Trümmern von Platypus hervorgegangen, beteiligte sich Sherinian nicht mehr, spielte aber für Platypus-Gitarrist Ty Tabors (* 1961) Band Jughead Keyboards.
Sherinian schloss sich nach 1999 nicht mehr einer neuen Band an, sondern verlegte sich auf Solo-Produktionen, zu denen er regelmäßig hervorragende Musiker einlud. So entstand aus seinem Projekt Planet X zunächst das Album »Planet X« (1999), aus dem wiederum die Band Planet X hervorging. Nach der Jahrtausendwende arbeitete er für CDs wie »Inertia« (2001) oder »Black Utopia« (2003) mit Musikern wie dem Schlagzeuger Simon Phillips, dem Gitarristen Steve Lukather, Al DiMeola, Yngwie Malmsteen und dem Bassisten Bill Sheehan, später, für »Mythology« (2004) auch mit dem Gitarristen Alan Holdsworth und dem Geiger Jerry Goodman, und als es an die Aufnahmen zu »Blood of the Snake« (2006) ging, holte Sherinian Slash (Gitarre) von Guns N’ Roses und John Petrucci (Gitarre) ins Studio.
Derek Sherinian, durchaus ein versierter Pianist, versucht spätestens seit seinem Abschied von Dream Theater einen eigenen Weg zwischen Progressive Rock und Jazzrock zu gehen. Dazu bedient er sich des Kunstgriffs, die Elite der Instrumentalisten von Rock und Jazzrock für seine Musik zu gewinnen. Das gelingt ihm mal mehr, mal weniger, denn die Zugkraft der Namen reicht mitunter nicht aus, die virtuosen Instrumentalimprovisationen, die da im Gewand des Progressive Rocks kommen, einem breiteren Publikum näher zu bringen.
Derek Sherinian benutzt neben den Standardinstrumenten Hammond Organ B3 und Fender Rhodes Electric Piano vor allem Synthesizer der Firmen Nord und Korg.



Diskografie

Planet X (1999)
Inertia (2001)
Black Utopia (2003)
Mythology (2004)
Blood of the Snake (2006)
Molecular Heinosity (2009)

Mit Planet X

Universe (2000)
Live from Oz (2002)
Moon Babies (2002)
Quantum (2007)



Weblink

http://www.dereksherinian.com/ (Offizielle Website des amerikanischen Keyboard-Spielers Derek Sherinian)