Flying Colors

Stichworte Mike Portnoy | Dream Theater | Neal Morse | Spock’s Beard | Transatlantic

 

 

Flying Colors, amerikanische Rockband, 2010 gegründet; der Plan zur Gründung der Band wurde aber bereits 2008 von dem Produzenten Bill Evans gefasst; der Name bedeutet soviel wie »mit Bravour bestehen«.

Evans wollte die seiner Meinung nach besten amerikanische Rockmusiker zu einer Supergroup vereinen. Sein Plan nahm Gestalt an, als der Schlagzeuger Mike Portnoy 2010 seine Band Dream Theater verließ. Portnoy bildete mit dem Keyboard-Spieler und Sänger Neal Morse, früher bei Spock’s Beard, den Kern der neuen Band; beide hatten schon in der interkontinentalen Supergroup Transatlantic und in diversen Projekten (Morse Portnoy George) zusammengearbeitet. Auch die Namen der anderen Mitglieder der neuen Band haben Gewicht: Evans gewann den Gitarristen Steve Morse (* 1954), Gründer der Dixie Dregs und unter anderem engagiert bei Deep Purple, sowie den Bassisten Dave LaRue; LaRue hatte schon mit Morse bei den Dixie Dregs und auch mit Portnoy Musik gemacht, aber auch etwa mit Joe Satriani und der Band Planet X. Einzig die Suche nach einem Sänger verlief zunächst erfolglos, bis Evans auf Vorschlag von Portnoy Casey McPherson (* 1974) für Flying Colors, Sänger und Gitarrist bei Endochine und Alpha Rev, begeisterte. Bereits im Januar 2011 hatte die Band ihr erstes, von Peter Collins (Rush) produziertes Album eingespielt, doch dauerte es bis März 2012, dass die CD veröffentlicht wurde.
Das Ergebnis war einerseits das, was die Fans der Musiker wohl erwartet hatten – fünf virtuose Instrumentalisten zeigen, was sie können, ohne sich auch nur die geringste Schwäche zu erlauben -, andererseits aber auch recht weit entfernt von dem spezifisch amerikanischen Progressive Rock, den beispielsweise Morse und Portnoy mit ihren früheren Bands vertreten hatten. Allemal sind die eher kurzen Songs tauglich für große Konzertsäle und Stadien, lassen hier und da die Musik der Beatles anklingen, doch gibt es auch schnörkellosen Rock (»Blue Ocean«), zeigen Portnoy (»All falls down«) und Steve Morse (»Everything changes)« ihre frappierende Finderfertigkeit und episch wird es nur am Schluss mit »Infinite Fire«.

 

Diskografie

Flying Colors (2012)

 

Weblink

http://www.flyingcolorsmusic.com (Offizielle Website der amerikanischen Rockband Flying Colors)