Marco Minnemann

Minnemann, Marco, deutscher Schlagzeuger, * Hannover 24.12. 1970

Marco Minnemann begann seine musikalische Ausbildung im Alter von sechs Jahren und lernte zunächst elektronische Orgel spielen. Im Alter von elf Jahren fand er außerdem Gefallen an Gitarre und Schlagzeug, bis letzteres zu seinem Hauptinstrument wurde. Als ihm die Crossover-Band Freaky Fukin’ Weirdoz anbot, das Schlagzeug in der Band zu übernehmen, wechselte Minneman im Alter von 19 Jahren nach München über – die Band hatte gerade von der Plattenfirma BMG Ariola einen Vertrag erhalten. Mit den Weirdoz nahm Minnemann vier Alben auf, arbeitet aber nebenbei immer wieder als Studiomusiker und mit seiner eigenen Band Illegal Alines. Als die Freaky Fukin’ Weirdoz mit der Sängerin Nina Hagen eine Cover-Version von Ian Durys Song »Hit Me with Your Rhythm Stick« aufnahmen, fand die auffällige Sängerin so Gefallen an Minnemanns Spiel, dass sie ihn für ihre eigene Tournee engagierte. 1997 wechselte der Schlagzeuger zu der deutschen Band H-Blockx, bei der er bis 1999 Schlagzeug spielte.
Minnemanns Reputation als äußerst kreativer Schlagzeuger war mittlerweile so sehr gewachsen, dass er als erster deutscher Schlagzeuger zu dem für Schlagzeuger höchst bedeutsamen Modern Drummer Festival eingeladen wurde. Wie bekannt er selbst in den USA war, zeigt sich auch darin, dass er von der Progressive-Metal-Band Dream Theater als einer der Kandidaten für den verwaisten Drum-Stuhl in der Band – Mike Portnoy hatte 2010 die Band verlassen – zu einer Audition eingeladen wurde; Teile der Audition finden sich auf eine DVD die der 2011 veröffentlichte CD »A Dramatic Turn of Events«. Dream Theater entschieden sich dann zwar für Mike Mangini, doch hatte Minnemann ohnehin genug zu tun: In all den Jahren fand er neben den genannte Aktivitäten Zeit für die Produktion von sechs Solo-Alben und die Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Musiker und Bands wie Nena, Paddy Kelly, Paul Gilbert, Fabio Trentini, Udo Lindenberg, Mike Keneally, Wolfgang Schmid’s Kick, Buddy Rich Big Band, Gianna Nannini, Garry Willi, Phi Yaan-Zek, Steven Wilson und dem Sound-Designer Mario Brinkmann, abgesehen von diversen Auftritten bei Drum Clinics und Drum-Festivals. Außerdem ist Minnemann Autor mehrerer Lehrbücher und Lehr-DVDs.
Das Interesse an Marco Minnemanns kommt nicht von ungefähr. Technisch scheint ihm nichts unmöglich und seine Klangfantasie ist frappierend. So weicht auch der Aufbau seines Drum Sets vom Üblichen ab: Minnemann verwendet Gong-Toms, zwei Hi-Hats und parallel zu den herkömmlichen Trommeln und Becken auch elektronische Instrumente. Letzteres stammt von Roland, das akustische Set von Drum Workshop, die Becken von Zildjian.

 

Diskografie

Solo

Orchids (2002)
Broken Orange (2003)
House Wife Dog and 2 Kids (2007)
A Mouth of God (2008)
Catspoon (2009)
Normalizer (2010)

Mit Illegal Aliens

Thickness (1996)
Red Alibis (1997)
Time (1998)
International Telephone (2000)

Mit Phea Yaan-Zek

Dancing with The Anima (2011)

Mit Freaky Fukin’ Weirdoz

Senseless Wonder (1992)
Mao Mak Maa (1994)
Culture Shock (1995)
Hula! (1998)
Oh my God (2009)

 

Videografie

Marco Minnemann: Live in L.A. – Juni 2001
Extreme Drumming 2003
The Marco Show 2006

 

Literatur

Minnemann, Marco: Extreme Interdependence; 2002

 

Weblink

http://marcominnemann.com/ (Offizielle Website des deutschen Schlagzeugers Marco Minnemann)