Mark Wilkinson

Wilkinson, Mark, britischer Maler und Grafiker, * Windsor (England) 3.10. 1952

Biografie

Mark Wilkinson versuchte nach dem Abschluss seiner Ausbildung an einer Kunsthochschule im Musikgeschäft Fuß zu fassen, was ihm indes lange Zeit nicht gelang. Stattdessen illustrierte er die Cover von Horror- und Science-Fiction-Romanen. Erst als er Fish, den Sänger der Band Marillion kennen lernte, sah er seinen Traum, Schallplatten-Cover entwerfen zu können, Wirklichkeit werden. Fish suchte für die ersten drei LP der Band – die der Sänger im Gegensatz zur Band als Trilogie auffasste – einen Illustrator, plante also eine längere Zusammenarbeit. Band wie Sänger suchten nach einer Möglichkeit, ihre Alben optisch identifizierbar zu machen – ganz wie Roger Dean dies für die Platten von Yes gelungen war. Zunächst entwarf Wilkinson das Cover für die Single »Market Square Heroes« (1982). Wilkinson wählte als auch später wiederkehrendes Element einen Hofnarr beziehungsweise dessen Insignien. Den Schriftzug »Marillion« hatte bereits Jo Mirowski gestaltet, auch er war als obligatorisches Element von vornherein festgelegt. Neben dem Hofnarren erschien ab »Misplaced Childhood« auch ein kleiner Junge auf Wilkinsons Bildern, den er nach dem Nachbarsjungen Robert Mead, damals zehn Jahre alt, malte. Alle Mitglieder der Band, aber auch die Plattenfirma Marillions nahmen Einfluss auf die Elemente, die Wilkinson auf seinen Bildern versammelte.

Wilkinson entwarf in der gesamten so genannten »Fish Era« alle Cover der Platten, Poster und Artikel für das Merchandising der Band. Als Fish die Band verließ, beendete die Band auch die Zusammenarbeit mit Wilkinson, der nunmehr die Cover und Booklets von Fishs CDs gestaltete. Im Laufe der Jahre gestaltete Wilkinson auch die Cover für LP und CDs von Musikern und Bands wie Kylie Minogue, Robert Wyatt, Jimmy Page, Bon Jovi, Robbie Williams, The Who, Iron Maiden, Judas Priest und The Darkness. Auch dem Buchmarkt blieb er treu und illustrierte einige Cover, darunter auch für Comics.

Wilkinson bevorzugt für die technische Umsetzung seiner Ideen eine hyperrealistische Airbrush-Technik. Meist setzt er diverse disparate Gegenstände in eine düstere, dramatische Umgebung. Das Wetter – etwa in Form von wilden Wolkenformationen und starkfarbigen Regenbögen – spielt eine Rolle, die Licht- und Farbverhältnisse leben von starken Kontrasten. Diverse Gegenstände laden den Betrachter zu eigenen Interpretationen ein, bleiben allerdings so lange rätselhaft, wie sie nicht verbal erklärt werden – tatsächlich haben alle Gegenstände eine Bedeutung, die sich mitunter auch aus den Texten der auf der jeweiligen Schallplatte zu findenden Songs ergibt.

Literatur

Wilkinson, Mark/Fish: Masque: The Graphic World of Mark Wilkinson, Fish and Marillion; Haddington 2000
Wilkinson, Mark: Shadowplay; Sæby 2009

Weblink

www.the-masque.com/ (Offizielle Website des britischen Malers und Grafikers Mark Wilkinson)