Paul Burgess

Burgess, Paul, britischer Schlagzeuger, * Manchester 28.9. 1950

Biografie

Paul Burgess begann als Jugendlicher, Schlagzeuger zu spielen und schloss sich Mitte der 1960er-Jahre der Band Axis an. 1971 verließ er die Gruppe, um ein Engagement durch das seinerzeit erfolgreiche Artrock-Quartett 10cc annehmen zu können: 10cc benötigte für Tourneen einen Schlagzeuger, da deren Schlagzeuger Kevin Godley aufgrund seines besonderen Stimmklangs einen Teil der Vokalparts sang und daher als Schlagzeuger ausfiel. Burgess übernahm bei 10cc auch weitere Aufgaben, als Godley und Lol Creme die Band verließen. So ist die erste LP von 10cc, auf der sein Name fällt, »Deceptive Bends« aus dem Jahre 1977, die er mit Eric Stewart und Graham Gouldman einspielte. Seinerseits wurde er nunmehr auf Tourneen von dem Schlagzeuger Stewart Tosh unterstützt.
Burgess blieb 10cc bis in die 1980er-Jahre verbunden, nahm an Aufnahmen zu Soloalben sowohl von Eric Stewart als auch Graham Gouldman teil, engagierte sich darüber hinaus um 1980 in der Punk-Band The Invisible Girls, spielte 1981 mit Magna Charta ein Folkrock-Album (»Midnight Blue«) ein, gab ein kurzes Interemezzo bei Jethro Tull als Ersatzmann für den Schlagzeuger Gerry Conway, bis er sich 1984 bei Camel an die Drums setzte. Auch dies nicht für längere Zeit: 1986 bereits gehörte er als Drummer zu der Tour-Band von Jan Armatrading, arbeitete dann wieder für Magna Charta, in den folgenden Jahren unter anderem für Alvin Stardust, Gloria Gaynor und die Gruppe The Colourfield. 1990 half er der britischen Gruppe The Icicle Works aus, als deren Schlagzeuger Zak Starkey – Sohn von Ringo Starr – ausfiel, ließ sich nach den Aufnahmen zu deren LP »Permanent Damage« (1990) aber bereits 1992 wieder von Camel engagieren, danach von dem Blues-Sänger Chris Farlowe. Als Gouldman für kurze Zeit 10cc wieder belebte, war auch Burgess wieder mit dabei, als die Gruppe unter der Bezeichnung 10cc featuring Graham Gouldman & Friends auf Tour ging.
In diesem Umfeld von britischem Progressive Rock und Folkrock war Burgess längst eine feste Größe geworden: Nach der Jahrtausendwende spielte er erneut mit Farlowe, 10cc, The Soul Company, dann für Then Came The Wheel, The Stockport und Katy Lied, auf deren Album »Late Arrival« (2008) er ebenso zu hören ist, wie auf dem Album »down and out in PARIS and LONDON« (2009) der Progressive-Rock-Band The Tangent.
Burgess gehört spätestens seit den 1980er-Jahren zu den britischen Schlagzeugern, die aufgrund ihrer instrumentaltechnischen Fähigkeiten immer wieder von bekannte Musikern und Bands engagiert werden, ohne dass sie selbst ein größeres Interesse an künstlerischer Eigenständigkeit zeigen. So stellt er sich stets in den Dienst der Sache, und das waren bei ihm meist Bands, die sich zwischen Folkrock und Progressive Rock bewegten, Camel und The Tangent dabei auch einigen Bezug zur so genannten Canterbury Scene haben. Burgess ist allerdings vielseitig: Gelegentlich, etwa für »Deceptive Bands« von 10cc, spielte er auch anderer Instrumente, so beispielsweise Keyboards.



Diskografie (Auswahl)

Mit 10cc

Deceptive Bands (1977)
Live and Let Live (1978)

Mit Magna Charta

Midnight Blue (1981)

Mit Camel

Stationary Traveler (1984)

Mit The Icicle Works

Permanent Damage (1990)

Mit Katy Lied

Late Arrival (2008)

Mit The Tangent

Down and out in PARIS and LONDON (2009)