Fruupp

Fruupp, irische Progressive-Rock-Band, 1970 aus verschiedenen Vorläuferbands wie Blues by Fire hervorgegangen.

Bandbiografie

Die Musiker, die später Fruupp bildeten, hatten bereits auf einige Erfahrung in diversen Belfaster Bands aufbauen können, zumeist allerdings in Bands, die mit der Musik, die sie später bei Fruupp machten, wenig zu tun hatte. Ende 1969 fanden der Gitarrist Vincent McCusker (* 1949), der Bassist Peter Farrelly (* 1949) und der Drummer Martin Foye (1951) in einer Band zusammen, der sie Anfang 1970 den Namen Fruupp gaben. Wenig später überredeten sie den traditionell an Klavier und Oboe ausgebildeten Stephen Houston (* 1953), die Keyboards in der Band zu übernehmen.
Den ersten Auftritt absolvierte die Band in Manchester im Vorprogramm eines Auftritts von Thin Lizzy. Tatsächlich erarbeitete sich Fruupp hauptsächlich in Großbritannien ein gewisses Renommee. 1973 veröffentlichten die Musiker mit »Future Legends« ihre erste LP, mit der sie eine stark von irischer Folkmusik beeinflussten Progressive Rock präsentierten. 1974, folgte die zweite LP, »Seven Secrets«. Inzwischen hatte sich die Band einen Namen machen könne, trat etwa mit Queen, Hawkwind und Genesis auf, doch verharrten ihre Plattenverkäufe auf relativ niedrigem Niveau. 1974 legte Fruupp noch eine weitere LP vor, »The Prince of Heaven’s Eyes«, ein Concept Album, dem das Programm als mehrseitiges Heft beigegeben war.
Ende 1974 verließ Stephen Houston die Band, um sich ausschließlich von christlichen Inhalten bestimmter Rockmusik zu widmen. Er wurde zwar von dem Organisten John Mason ersetzt und in dieser Besetzung spielte die Band auch noch eine LP ein, »Modern Masquerades«, doch löste sich Fruupp Ende 1975 auf.
Das Konzept von Fruupp schien durchaus schlüssig: Elemente irischer Folk Music in den um 1973 stilistisch bereits weitgehend festgelegten Progressive Rock zu integrieren und dadurch um eine weitere Dimension zu erweitern. Und tatsächlich gelang dies den vier Musikern um den Keyboard-Spieler und Organisten Stephen Houston in durchaus überzeugender Weise, wie etwa die LPs »Seven Secrets« und »The Prince of Heaven’s Eyes« eindrucksvoll belegen, mehr als einmal an die frühen Jethro Tull oder Genesis erinnernd. Doch hatte der britische Progressive Rock um diese Zeit bereits den Weg der technischen Aufrüstung eingeschlagen, Emerson, Lake & Palmer und Yes bestimmten mit ihren ausgeklügelten Konzerten, die auf ein Massenpublikum zielten, das Bild der britische Rockmusik, in der eine romantisch verspielte Musik wie die von Fruupp nur wenig Platz hatte. Houston blieb über die Jahre dem Musikgeschäft verbunden und veröffentlicht weiterhin sporadisch LPs und CDs.



Diskografie

Futur Legends (1973)
Seven Secrets (1974)
The Prince of Heaven’s Eyes (1974)
Modern Masquerades (1975)



Weblink

http://www.fruupp.com (Offizielle Website von Fruupp und Stephen Houston)
http://www.ced.berkeley.edu/faculty/cervero_robert/FRUUPP.htm (Website mit detaillierten Informationen zu der irischen Progressive-Rock-Band Fruup)