Glass Hammer

Stichworte Concept Album | Arjen Lucassen | Jon Anderson | Roger Dean | Yes | NEARfest



Glass Hammer, amerikanische Progressive-Rock-Band, 1992 in Chattanooga (Tennessee) gegründet

Bandbiografie

Die miteinander befreundeten Musiker Steve Babb (Bassgitarre, Keyboards, Gesang) und Fred Schendel (Keyboards, Gitarre, Gesang) hatten 1992 aufbauend auf ihrer Vorliebe für Fantasy-Geschichten – vor allem J.R.R. Tolkiens Roman »The Lord of the Rings« (1937-1949) – gemeinsam einen Zyklus von Songs geschrieben. Zusammen ergaben die Kompositionen ein Concept Album, in dessen Mittelpunkt Aragorn, eine Figur aus Tolkiens epischer Erzählung, stand. Unter dem Titel »Journey of the Dunadan« wurde das Album 1993 veröffentlicht, war aber nur über einen von den Musikern organisierten Versand zu erhalten. Dennoch konnten Babb – der sich zu dieser Zeit noch Stephen DeArqe nannte – und Schendel einige Tausend Exemplare ihres Albums verkaufen. So entschlossen sie sich, aus dem bis dahin losen Projekt eine Band zu machen, um ihre Musik auch im Konzert vorführen zu können. Für die Aufnahmen zu »Journey of the Dunadan« hatten Babb und Schendel bereits weitere Musiker hinzugezogen, darunter David Carter, Terry Clouse und die Sängerin Michelle Young. Für weitere Alben, die dann im eigenen, »Sound Resources« genannten Studio produziert wurden, behielten Babb und Schendel diese Personalpolitik bei. So sind auf den Alben der Band, der die beiden Musiker den Namen Glass Hammer gegeben hatten, eine Vielzahl von Sängerinnen, Sängern und Instrumentalisten zu hören: Tracy Cloud, Walter Moore, Arjen Lucassen, Susie Bogdanovicz, Matt Mendian, Carl Groves, bis hin zu Jon Anderson, der einige Gesangspart zudem 2007 erschienenen Album »Culture of Ascent« beisteuerte. 1995 legte Glass Hammer erneut ein Konzeptalbum vor: »Perelandra« basierte auf C.S. Lewis Erzählungen »Space Trilogy« (1938-1945) und »The Chronicles of Narnia« (1950-1965). Mit »On to Evermore« (1998) setzte die Band Jahre später »Perelandra« fort. Seitdem veröffentlichte Glass Hammer beinahe jährlich wenigstens ein Album. Meistens griffen Babb und Schendel auf literarische Vorlagen, oft aus dem Bereich der Fantasy-Literatur zurück, legten 2002 mit »Lex Rex« aber auch ein Album vor, das die Begegnung eines römischen Legionärs mit Jesus Christus zum Inhalt hatte. Schließlich versuchte sich Babb 2005 mit »The Inconsolable Secret« selbst an einem Fantasy-Stoff.
Im Laufe des ersten Jahrzehnts hatte sich die Arbeitsweise Glass Hammers konsolodiert: Den Kern der Band bilden Babb und Schendel, zu denen im Studio und im Konzert eine mehr oder weniger große Anzahl weiterer Musiker tritt, die zum Teil schon mehrmals mit den beiden Protagonisten der Band zusammen gearbeitet hat. Dazu gehört auch das Streicher-Trio The Adonia String Trio. Für CD-Aufnahmen wurden dann auch Gäste gebeten, von denen Jon Anderson sicherlich der namhafteste war. 2005 ließen sich Babb und Schendel dann auch von Roger Dean, Altmeister der Cover-Gestaltung von Progressive-Rock-Alben, ein eigenes Logo entwerfen.
Damit schloss sich für Glass Hammer auch ein Kreis, denn die Musik der Formation findet ihre Vorbilder in den von Yes und Kansas in den 1970er-Jahren vorgelegten Alben. Es ist gerade der Reiz der Musik von Glass Hammer, dass hier die Klangwelten des amerikanischen Progressive Rock mit der des britischen zusammengeführt werden. Allemal sind es ausgedehnte, Suiten ähnliche Gebilde, in denen sich die Musiker mit literarischen, philosophischen und manchmal auch esoterischen Themen beschäftigen.



Diskografie

Journey of the Dunadan (1993)
Perleandra (1995)
Led 81997)
On to evermore (1998)
Chronometree (2000)
The Middle Earth Ablum (2001)
Lex Rex (2002)
Live at NEARFest (2004)
Lex Live (2004)
Shadowlands (2004)
The Inconsolable Scret (2005)
Culture of Ascent (2007)
Three Cheers for the Broken Hearted (2009)



Weblink

http://www.glasshammer.com/ (Offizielle Website der amerikanischen Rockband Glass Hammer)