No-Man

No-Man, britisches Musikduo, 1987 als No Man Is An Island (Except The Isle Of Man) von Tim Bowness (* Stockton Heath, Cheshire, 29.11.1963; Gesang) und Steven Wilson (* Kingston Upon Thames, Surrey, 3.11.1967; Gitarre, Keyboards, Produktion) in London gegründet; zeitweilig gehörte auch der Geiger Ben Coleman zu der Formation.

Bandbiografie

Tim Bowness hatte zunächst in Manchester und in Warrington in Bands wie Plenty, After The Stranger und Still musikalische Erfahrungen gesammelt, entschloss sich aber dann, seine Karriere als Musiker in London fortzusetzen. In der britischen Hauptstadt lernte er Steven Wilson kennen und begann mit dem Sänger, Gitarristen und Produzenten Musik abseits jeglicher modischer Strömungen aufzunehmen. Da die Musiker zur Verwirklichung ihrer Vorstellungen stets auf die Hilfe anderer Musiker zurückgriffen, wartet jede CD des Duos mit anderen Kompositionsformen und Klangfarben auf.

Das erste Ergebnis ihrer Zusammenarbeit legten Bowness und Wilson 1990 mit der Single »Colours« vor, Cover Version eines alten Songs von Donovan. 1991 folgte die Single »Days in the trees«, nach deren Veröffentlichung No-Man auch öffentlich auftrat; für die Konzerte zogen Bowness und Wilson drei Musiker hinzu, die früher bei Japan gespielt hatten: Richard Barbieri (kb), Mick Karn (bg) und Steve Jansen (dr).

Erst 1993 veröffentlichte No-Man das erste Album, »Loveblows & Lovecries – A confession«. Seit der Veröffentlichung des Erstlings nahmen Bowness und Wilson einige weitere CDs auf, die teilweise nach der Jahrtausendwende erneut veröffentlicht wurden. An diesen Alben waren zahlreiche britische Musiker mit illustren Namen beteiligt, so etwa Ian Carr (tp), Robert Fripp (g), Mel Collins (sax), Dave Stewart (kb, cond), Gavin Harrison (dr), Colin Edwin (bg), Theo Travis (fl), Bruce Kaphan (pedal Steel g) und Pat Mastelotto (dr).

Die Musik No-Mans wurzelte zunächst zwar im Rock, sprengte diesen Rahmen aber schon in den ersten Veröffentlichungen. Allemal ist es eine klangverliebte Musik, in der neben den obligaten elektronischen Klangerzeugern traditionelle Instrumente eine erhebliche Rolle spielen. Bowness stets ruhig dahinfließender Gesang steht aber stets im Vordergrund und gibt vielen Songs, vor allem auf jüngeren Alben, eine gewisse Melancholie. Bowness wurden wegen seines Gesangsstils von der italienischen Sängerin Alice für einige Duette engagiert (»Viaggio in Italia«; 2003).

Diskografie

Loveblows & Lovecries – A Confession (1993)
Flowermouth (1994)
Wild Opera (1996)
Returning Jesus (2001)
Together We’re Stranger (2003)
Schoolyard Ghosts (2008)
Wild Opera (2010; Version von 1997 remastered und um Bonus-CD erweitert)

Weblink

http://www.no-man.co.uk (Offizielle Website des britischen Duos No-Man)