Richard Barbieri

Stichworte Japan | Porcupine Tree | Snapper Music



Barbieri, Richard, britischer Rockmusiker (Keyboards, Komposition), * London 30. 11. 1957.

Biografie

Richard Barbieri gehörte 1974 zu den Gründungsmitgliedern der britischen Rockband Japan und übernahm die Keyboards, ohne je eine reguläre pianistische Ausbildung genossen zu haben. Im Laufe der Jahre bei Japan entwickelte er trotz seiner begrenzten fingertechnischen Möglichkeiten einen singulären Stil im Umgang mit elektronischen Klangerzeugern, den die Alben »Quiet Life« (1979), »Gentleman Take Polaroids« (1980) und vor allem »Tin Drum« (1981) exemplarisch zeigen.
Japan brach 1982 auseinander, doch kam es in der folgenden Zeit immer wieder zur Zusammenarbeit der Musiker, stets in wechselnden Konstellationen. Barbieri arbeitete mit Sänger David Sylvian zusammen, mit Bassist ↑Mick Karn und Schlagzeuger Steve Jansen, doch erst 1989 fanden die vier Musiker wieder zu gemeinsamer Arbeit zueinander und veröffentlichten 1991 unter dem Namen Rain Tree Crow ein einziges Album.
Mit Karn und Jansen gründete Barbieri das Label Medium Productions, um frei vom Zwang eines Plattenvertrages eigene Produktionen verwirklichen zu können. Einerseits fungierte Medium Productions als Plattform für die Alben des Trios JBK (Jansen Barbieri Karn), andererseits veröffentlichte Barbieri hier auch die Ergebnisse seiner Zusammenarbeit etwa mit dem japanischen Diskjockey Takemura oder mit seiner Frau, der Sängerin Suzanne J Barbieri.
1993 wurde Barbieri Mitglied der Progressive-Rock-Gruppe Porcupine Tree um den Gitarristen, Sänger und Komponisten Steven Wilson. Zwar stammen nahezu alle Kompositionen dieser Band von Wilson, Kopf der Band, doch prägt Barbieri mit seinen singulären Klangwelten ganz wesentlich die Musik Porcupine Trees, dabei häufig auf bestimmte Klänge zurückgreifend, die er schon auf »Tin Drum« erprobt hatte. Barbieris Einsatz für Porcupine Tree, zu dem auch die allfälligen Tourneen gehören, lässt wenig Raum für weitere Projekte. Dennoch komponiert Barbieri Musik für Filme, schreibt für Fachzeitschriften Artikel über Synthesizer und elektronische Musik, liefert Herstellern von ↑Synthesizern Sounds für deren Instrumente und trat gelegentlich mit der Gruppe The Bay auf, mit der er zu verschiedenen Ereignissen wie z. B. Filmaufführungen ad hoc improvisierte elektronische Musik vorführte.
Erst 2005 legte Richard Barbieri seine erste Solo-CD vor, die zudem zunächst nur in Großbritannien veröffentlicht wurde, 2007 erfolgte die weltweite Veröffentlichung von »Things Buried«. Eine zweite Solo-CD – an der Musiker von Japan wie von Porcupine Tree maßgeblich beteiligt waren – folgte mit »Stranger Inside« 2008. Wie schon bei der ersten CD, zu deren Aufnahmen er den Bassisten Percy Jones und den Schlagzeuger Andy Gangadeen hinzugezogen hatte, handelte es sich zum großen Teil um instrumentale Stücke, in denen gelegentlich Vokal-Samples auftauchen.
Man kann Richard Barbieri mit einigem Recht dem Progressive Rock zuzurechnen, wenn er auch nicht über die stupende Fingerfertigkeit etwa eines Keith Emersons oder Rick Wakemans verfügt. Doch ist sein Beitrag zur Rockmusik nicht weniger bedeutend: Klavier und Hammond-Orgel spielen für ihn eine untergeordnete Rolle, in den Mittelpunkt rückt er elektronische Instrumente – zumeist von der japanischen Firma Roland – und entlockt ihnen melancholische, stets etwas geheimnisvolle Klänge abseits der üblichen elektronischen Musik. Die wenigen Stücke, bei denen das Klavier in seinen Kompositionen eine zentrale Aufgabe übernimmt, erinnern in ihrer vermeintlichen Simplizität an die Klaviermusik Eric Saties. Doch ist es auch hier eher der Klang des Instrumentes, des Einzeltones, der das Interesse Barbieris hervorruft. Er greift nie auf die Preset-Klänge seiner Instrumente zurück, sondern tüftelt sie selbst aus – um damit nie gehörte Klanglandschaften zu bauen.



Diskografie

Richard Barbieri

Things buried (2005)
Stranger inside (2008)

Mit Japan

Adolescent sex (1977)
Obscure alternatives (1978)
Quiet life (1979)
Gentlemen take polaroids (1980)
Tin drum (1981)
Oil on canvas (1983)

Mit Rain Tree Crow

Rain tree crow (1991)

Jansen/Barbieri

Worlds in a small room (1985)
Stories across borders (1991)
Stone to flesh (1995)
Other worlds in a small room (1996)

Jansen/Barbieri/Karn

Beginning to melt (1994)
Seed (1994)
Ism (1999)
Playing in a room with people (2000)

Mit The Dolphin Brothers

Catch the fall (1987)
Face to face (1987; nur in Japan veröffentlicht)

Jansen/Barbieri/Takemura

Changing hands (1997)

Richard Barbieri/Suzanne J Barbieri

Indigo falls (1996)

Richard Barbieri/Tim Bowness

Flame (1994)



Weblink

http://www.richardbarbieri.net (Offizielle Website des britischen Rockmusikers Richard Barbieri)