Riverside

Stichworte Synthesizer | Theremin | Dream Theater | Porcupine Tree



Riverside, englisch Flussufer, polnische Progressive-Rock-Band, 2001 in Warschau gegründet.

Bandbiografie

Der Schlagzeuger Piotr Kozieradzki, zu dieser Zeit bei den Death-Metal-Bands Dominion und Hate engagiert, und der Gitarrist Piotr Grudzinski, stellten anlässlich einer gemeinsamen Autofahrt ihre gemeinsame Vorliebe für Progressive Rock, etwa von Marillion, fest. Beide kannten den Keyboard-Spieler Jacek Melnicki und überzeugten ihn von der Idee, eine Progressive-Rock-Band zu gründen. Melnicki seinerseits fragte Mariusz Duda, ob er sich als Sänger und Bassist an der neuen Band beteiligen wolle. Duda hatte als Kind ein wenig Klavierunterricht erhalten, bald mit einem kleinen Synthesizer experimentiert, Melodien erfunden und kleine Songs komponiert. Er brachte sich selbst das Spiel auf Gitarre und elektrischer Bassgitarre bei, interessierte sich aber vor allem für Komposition. In dem Angebot Melnickis sah er die Möglichkeit, seine Vorstellungen von Progressive Rock verwirklichen zu können und so sagte er zunächst für einige Proben zu.
Die gemeinsamen Proben verliefen derart zufrieden stellend, dass sich die Musiker 2001 entschlossen, die Band professionell weiter zu betreiben. Einige erfolgreiche Konzerte Ende 2002 in Warschau bestärkten sie in dem Entschluss und 2003 nahmen sie in Melnickis Studio eine Demo-EP auf, die sie in einer Auflage von einigen 100 Stück auf den Markt brachten und an Rundfunkstationen und Plattenfirmen versandten. Die amerikanische Plattenfirma Laser’s Edge, spezialisiert auf Progressive Rock jüngerer Prägung, gab der Band dann 2003 einen Plattenvertrag.
Die Aufnahmen zum ersten Album, dem der Titel »Out of Myself« (2004) gegeben wurde, verliefen allerdings nicht sonderlich harmonisch. Melnicki sah seine Zukunft eher als Betreiber seines Studios und verließ die Band. Für ihn kam wenig später der Keyboard-Spieler Michal Lapaj, der auch ein Theremin besaß. Die Band wurde nun über Polen hinaus bekannt und bestritt Konzert in den Niederlanden, wo sich die Musiker bald auf eine treues Publikum verlassen konnten. Die zweite CD, »Second Life Syndrom«, erschien 2005 bei dem deutschen Label InsideOut. Nun stand Riverside die Welt offen, 2006 trat das Quartett beim NEARfest in Bethlehem (Pennsylvania), dem größten Progressive-Rock-Festival der USA, auf.
Mit dem Album »Rapid Eye Movement«, 2007 veröffentlicht, schloss Riverside die Serie der ersten drei CDs ab; der gesamten Serie gaben die Musiker den Titel »Reality Dream«. Die Reputation der Band war weiter gewachsen: Als Dream Theater im selben Jahr auf Europa-Tournee ging, eröffnete Riverside deren Konzerte.
»Anno Domini High Definition«, das vierte Studio-Album der Band und 2009 veröffentlicht, war dann ein veritables Konzeptalbum, das Themen der Zeit wie Stress und Zukunftsangst aufgriff und in fünf Songs darstellte. Dem Album war eine DVD beigegeben, die ein Konzert in Amsterdam dokumentiert.
Riverside ist eine jener jüngeren Bands des Progressive Rock, die ausgehend vom zeitgenössischen Heavy Metal, eine Musik favorisieren, in der die Elemente des Heavy Metal zwar nicht dominieren, aber mehr oder weniger permanent vorhanden sind. Duda, Grudzinski, Lapaj und Kozieradzki sind durchweg versierte Instrumentalisten. Der ruhige Gesang Dudas erinnert zuweilen an John Wetton bei Asia, manchmal klingt die Band wie Deep Purple, es überwiegen aber bei weitem die Phasen, die zeigen, dass Riverside durchaus mit Bands wie Porcupine Tree zu vergleichen ist.



Diskografie

Out of Myself (2004)
Second Life Syndrom (2005)
Rapid Eye Movement (2007)
Reality Dream (2008)
Anno Domini High Definition (2009)



Weblink

http://riverside.home.pl/www/riverside (Offizielle Website der polnischen Progressive-Rock-Band Riverside)