The Legendary Pink Dots

Legendary Pink Dots, The, abgekürzt auch LPD, britisch-niederländische Progressive-Rock-Band, 1981 in den Niederlanden gegründet; zu der Entstehung des Namens gaben Mitglieder Band im Laufe der Jahre mehrere Erklärungen ab, in deren Zentrum stets ein Klavier steht, bei dem einige Tasten mit rosafarbenem Nagellack markiert waren, ob als Lernhilfe für ein Kind oder als Hilfe beim Wiederfinden bestimmter Akkorde, blieb stets unklar. Das Instrument soll tatsächlich existieren und sich im Besitz eines früheren Mitgliedes der Band befinden.

Bandbiografie

Gründer der Band ist der britische Sänger und Keyboard-Spieler Edward Ka-Spel, eigentlich Edward Francis Sharp (* 1954), der weniger die Ausformung einer festen Rockband im Sinne hatte, als eine lose Formation von Musikern, mit denen er seine experimentelle Musik realisieren konnte. So spielten im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Musikern bei The Legendary Pink Dots. Lediglich Ka-Spel selbst und der Keyboard-Spieler Phil Knight – der schon zur Gründungsformation gehörte – sind feste Größen der Band.
Bis 1984 war die Gruppe in London beheimatet, danach wechselten die Musiker nach Amsterdam in den Niederlanden. Hier zerfiel die Band zunächst, doch vermochten es Ka-Spel und Knigth stets, funktionierende Band zusammenstellen, In den unterschiedlichen Formationen nahm die Gruppe bis 2009 über 40 LPs und CDs auf, die in verschiedenen Serien veröffentlicht wurden; eine große Rolle spielen dabei Zusammenstellungen. Wenn die Band auch nie ein größeres Publikum erreichte, so konnten The Legendary Pink Dots seit Beginn der 1980er-Jahre, nicht zuletzt durch häufige Tourneen, eine feste Gefolgschaft ihrer Musik aufbauen.
Die Musik der Band hat sich in Jahrzehnten nur wenig verändert. Elektronische Instrumente spielten immer eine zentrale Rolle in den Kompositionen Ka-Spels, die zwar Ähnlichkeiten mit Psychedelic Rock aufweisen, dessen eher engen Rahmen aber sprengen und auch Einsprengsel aus Jazz und Neuer Musik zeigen. Daneben gibt es Bruchstücke simpler Pop-Songs wie auch die bloße Aneinanderreihung von Klangeffekten. Oft wird das Ganze zu einem Thema gebündelt, ohne dass dann gleich von einem Konzept gesprochen werden kann. Im Konzert versetzten die Musiker ihr Publikum selbst Mitte der 1980er-Jahre noch in die späten 1960er-Jahre zurück und manch ein Zuhörer fühlte sich an die frühen Pink Floyd erinnert. Die Stellung der Band innerhalb der Rockmusik ist unklar: Wenn die Musik der Legendary Pink Dots auch selbst keine direkten Vorbilder zu haben scheint, so dürften die Veröffentlichungen der Band einige Wirkung auf diverse Bands gehabt haben, die mit den Etiketten »Avantgarde« oder »Industrial« versehen wurden.

Diskografie

Only dreaming (1981)
Brighter now (1982)
Curse (1983)
Faces in the Fire (1984)
The Tower (1984)
The Lovers (1985)
Asylum (1985)
Island of Jewels (1986)
Any Day now (1988)
The Golden Age (1989)
The crushed Velvet Apocalypse (1990)
Four Days (1990)
The Maria Dimension (1991)
Shadow weaver (1992)
Malachai (Shadow Weaver Part 2) (1993)
Nine Lives to wonder (1994)
From here you’ll watch the World go by (1995)
Hallway of the Gods (1997)
Nemesis online (1998)
A perfect Mystery (2000)
All the King’s Horses (2002)
Synesthesia (2002)
All the King’s Men (2002)
The whispering Wall (2004)
Poppy Variations (2004)
Your Children placate you from premature Graves (2006)
Alchemical Playschool (2006)
Plutonium Blonde (2008)

The Chemical Playschool Series

Chemical Playschool 1+2 (1981)
Chemical Playschool 3+4 (1983)
Chemical Playschool 8+9 (1995)
Chemical Playschool 10 (1997)
Chemical Playschool 11+12+13 (2001)

Live-Aufnahmen

Dot-to-Dot (1988)
Live ’85-’88 (1997)
Live 89 (1997)
Live at the Metro (1999)
Farewell, Milky Way (2000)
Live in Hildesheim 1991 (2003)
Live in Montpellier (2005)
Live at Café de la Danse, Paris, 20 December 2007 (2007)
Desmet 04 (2009)

Weblink

http://legendarypinkdots.org/ (Offizielle Website der britisch-niederländischen Band The Legendary Pink Dots)