Raspberries

Raspberries, amerikanische Rockband, 1970 in Mentor (Ohio) aus den Bands The Coir und Cyrus Erie hervorgegangen.

Bandbiografie

Der Gitarrist und Sänger Eric Carmen hatte als Student in der Band Cyrus Erie den Gitarristen Wally Bryson, eigentlich Wallace Carter Bryson (* 1949), kennen gelernt, der vorher in der Band The Coir mit dem Gitarristen Dave Smalley, eigentlich David Bruce Smalley (* 1949), und dem Schlagzeuger Jim Bonfanti, eigentlich James Alexander (* 1948), gespielt hatte. Als Cyrus Erie auseinander ging, gründeten Carmen, Bonfanti und der Gitarrist John Aleksic eine Band, die sie Raspberries nannten; Aleksic wurde später durch Dave Smalley, der in Vietnam seinen Militärdienst absolviert hatte, Von Beginn an bestimmte Eric Carmen, ein äußerst talentierter Songschreiber und versierter Musiker, die Geschicke der Band. Carmen übernahm die Rolle des Bassisten und Leadsängers, vor allem aber schrieb er die Songs. Schon Anfnag 1972 hatte die Band mit »Go all the Way« einen Hit, der es bis auf den fünften Platz der US-Charts brachte. Im selben Jahr veröffentlichten die Musiker auch zwei Alben, »Raspberries« und »Fresh Raspberries«. Smalley und Bryson wurden von Carmen,d er mit Smalley inzwischen das Instrument getauscht hatte, allerdings so sehr in den Schatten gedrängt, dass Smalley nach der Veröffentlichung von »Side 3« 1973 die Band verließ. Bonfanti ging mit ihm und gemeinsam gründeten die beiden Musiker die Band Dynamite. Mit dem Bassisten Scott McCarl und dem Schlagzeuger Michael McBride nahmen die Raspberries noch das wenig erfolgreiche Album »Starting over« (1974) auf, 1975 brach die Gruppe auseinander.
Carmen schlug eine mal mehr, mal weniger erfolgreiche Solo-Karriere ein, Bonfanti, Smalley und Bryson veröffentlichten 1999 die CD »Raspberries refreshed«. 2004 kam es anlässlich der Eröffnung der Eröffnung des House-of-Blues-Clubs in Cleveland zu einer Reunion der Band mit Eric Carmen. Seitdem tritt die Band gelegentlich auf und veröffentlichte auch zwei Live-CDs mitsamt einer DVD. Das Vorwort zu dieser Zusammenstellung steuerte kein Geringerer als Bruce Springsteen bei.
Die Raspberries wirkten in ihrer Zeit gewollt unzeitgemäß: Alle vier Musiker in den gleichen Anzügen, wohlfrisiert mit voluminöser Haarpracht wirkten sie wie Wiedergänger der britischen Mods. Tatsächlich hatten die Musiker ihre Vorbilder in britischen Bands der 1960er-Jahre wie The Beatles, The Who und The Small Faces gefunden. Manch ein Song schien aber auch den Rolling Stones abgelauscht. Unter den handwerklich mustergültig gemachten Rocksongs der Band – die dem weniger Jahre später aktuellen Power Pop einige sehr brauchbare Blaupausen lieferten – befanden sich aber immer auch versteckte kunstvolle Details, die der mit klassischer Musik vertraute Carmen einstreute: In die Konstruktion von »I can remember« streute Prokofjew-Kenner Eric Carmen eine gekonnte Paraphrase der Air aus J.S. Bachs Goldberg-Variationen ein. Seine eigenen Klassiker aber waren »I wanna be with You«, »Tonight« und »Overnight Sensation«.



Diskografie

Raspberries (1972)
Fresh Raspberries (1972)
Side 3 (1973)
Starting over (1974)
Raspberries – Live on Sunset Strip (2004)



Literatur

Sharp, Ken: Overnight Sensation: The Story of The Raspberries; Dresher 1993



Weblink

http://www.raspberriesonline.com/ (Offizielle Website der amerikanischen Rockband Raspberries)