Ron Geesin

Geesin, Ron, eigentlich Ronald Geesin, britischer Musiker und Komponist, * Stevenston (Ayrshire, Scotland) 17.12 1943

Ron Geesin spielte ein wenig Banjo und in der Traditional-Jazz-Band The Original Downtown Syncopators saß er am Klavier. Daneben beschäftigte er sich mit Musique Concrète und Tonband-Collagen, für die er entweder selbst Originaltöne aufnahm und mit mehr oder weniger langen Abschnitten von weggeworfenen Tonbändern kombiniert. Seine musikalischen Experimenten, die er auf dem von ihm 1967 gegründeten und selbst betriebenen Label Headscope vertrieb, waren im Swingin‘ London der 1960er-Jahre bekannt, so dass er hier und da auch Aufträge für die Komposition von Musik erhielt. 1969 lernte er Roger Waters kennen, seinerzeit Bassist bei Pink Floyd Bassist. Waters hatte den Auftrag erhalten, die Musik für den Film »The Body« (1970; Regie: Roy Battersby) zu produzieren. Waters tat sich mit Geesin zusammen und gemeinsam konstruierten die Musiker aus Geräuschen, die der menschlichen Körper erzeugt, den Soundtrack. Angetan von der Zusammenarbeit, Kompositionsansammlung, die die Musiker »The Amazing Pudding« nannten zu ordnen, zu arrangieren und gegebenenfalls auch Teile zu komponieren. Geesin organisierte ein Orchester, das er Abbey Road Session Pops Ochestra nannte, wenn es auch nur aus einer Gruppe von Trompetern, Posaunisten, Hornsiten und einem Tubist bestand; außerdem engagierte er einen Chor und einen Cellisten. Aus einem Kompositionsbruchstück Dave Gilmours, das dieser als »Theme From An Imaginary Western« bezeichnete, konstruierte er einen sechsteilige Zyklus, der 1970 unter dem Titel »Atom Heart Mother« als LP Pink Floyds veröffentlicht wurde. Auch an der Titelfindung hatte sich Geesin beteiligt, als er Waters vorgeschlagen hatte, einfach eine Schlagzeile aus einer beliebigen Tageszeitung zu nehmen. Waters wählte die eines Artikels über eine schwangere Frau, der ein atomar betriebener Herzschrittmacher eingesetzt worden war, veröffentlicht im Evening Standard.
Seitdem veröffentlichte Geesin, der nach wie vor sein Label betrieb, eigene Aufnahmen, Collagen, mittels elektronischer Klangerzeuger produzierte Musik, verquickt mit seinem Gesang und seinem Banjospiel. Daneben übernahm er Auftragsarbeiten für Rundfunk und Fernsehen, trat gelegentlich aber auch im Konzert auf.



Diskografie

A Raise of Eyebrows (1967)
Music from „The Body“ (1970)
Electrosound Vol. I (1972)
As He Stands (1973)
Electrosound Vol. II (1975)
Patruns (1975)
Atmospheres (1977)
Right Through (1977)
Magnificent Machines (1988)
Funny Frown (1991)
Bluefuse (1993)
Hystery (1994) (Compilation)
Land of Mist (1995)
A Raise of Eyebrows/As He Stands (1995)
Right Through and Beyond (2003)
Biting The Hand (2008)
Roncycle1 (2011)

 

Weblink

http://www.Rongeesin.com (Offizielle Website des britischen Musikers und Komponisten Ron Geesin)