RPWL

Stichworte Pink Floyd | Genesis



RPWL, deutsche Progressive-Rock-Band, 1999 gegründet; der Name setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Nachnamen der Gründungsmitglieder zusammen.

Bandbiografie

Der Gitarrist Karlheinz Wallner und der Bassist Chris Postl hatten vor Gründung von RPWL schon in der Band Violet District zusammen gespielt. Während ihrer Zeit bei dieser Band lernten sie den Produzenten und Keyboard-Spieler Yogi Lang kennen. Die drei Musiker hatten eines gemeinsam: Ihre Liebe zu der Musik von Pink Floyd. So gründeten sie 1997 mit dem Schlagzeuger Phil Paul Risettio eine so genannte Cover Band, die zunächst ausschließlich die Songs der britischen Progressive-Rock-Band nachspielte. Bis 1999 waren aber auch eine Reihe eigener Songs entstanden, so dass die Musiker ihre Band nun nach den Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen RPWL nannten. Nachdem die Formation 2000 sich noch mit einem Song auf der Pink Floyd gewidmeten Sammel-CD »Signs of Life« präsentiert hatte, war das noch im gleichen Jahr veröffentlichte »God has failed« ein genuines RPWL-Album. Zwar verließ Postl die Band, konnte aber durch den Bassisten Stephan Ebner ersetzt werden. Um die Musik auch im Konzert adäquat vorführen zu können, wurde zudem Andreas Wernthaler als zweiter Keyboard-Spieler hinzugezogen; den Namen RPWL behielten die Musiker dennoch bei. 2001 arbeitete RPWL intensiv weiter an der eigenen Musik, die 2002 und 2003 mit den Alben »Trying to kiss the Sun« beziehungsweise »Stock« veröffentlicht wurde. 2003 verließen Wernthaler und Risettio die Band, und wenn der Schlagzeuger auch bald durch Manni Müller ersetzt werden konnte, verging bis zur Fertigstellung von »World Through my Eyes« mehr als ein Jahr.
Die Band hatte sich mittlerweile ein gewisses Renommee erarbeiten und für den Song »Roses«, der dann Bestandteil des 2005 veröffentlichten Albums wurde, Ray Wilson, früher Sänger bei den Bands Stiltskin und Genesis, gewínnen können. Postl kehrte zurück zu RPWL, und für die anstehenden Tourneen wurde der Keyboard-Spieler Markus Jehle engagiert; er nahm 2009 einen festen Platz in der Gruppe ein.
Die erfolgreich absolvierte Tour nach Veröffentlichung von »World Through my Eyes«, die der Band sogar einen Auftritt bei der »Rockpalast«-Reihe des WDR-Fernsehens einbrachte, ergab das Live-Album »Start the Fire« (2005). Auch das in limitierter Auflage vorgelegte Album »9« (2007) enthielt noch Live-Aufnahmen, daneben aber nach Vorbild von Pink Floyds Album »Umma Gumma« je einen Song jedes Mitglieds der Band.
Zu dieser Zeit arbeitete die Band schon an »The RPWL Experience«, dessen Veröffentlichung 2008 eine Tournee folgte, die auch Termine außerhalb Deutschlands umfasste. So wurde das 2009 vorgelegte Album »The RPWL Live Experience« anlässlich eines Auftrittes in Katovice (Kattowitz) in Polen aufgenommen. Da saß statt Müller schon Marc Turiaux an den Drums. Ihr zehnjähriges Jubiläum feierte die Band mit einem Doppelalbum, dass sie »The Gentle Art of Music« (2010) nannte; es besteht aus zwei CDs – eine enthält eine Best-Of-Sammlung, die zweite auf akustischen Instrumenten gespielte Versionen einiger ihrer Songs.
RPWL ist neben Sylvan eine der jüngeren deutschen Progressive-Rock-Bands, die jedem Vergleich mit britischen oder amerikanischen Bands standhält. Fraglos ist die Musik der britischen Band Pink Floyd Vorbild für die Kompositionen RPWLs; hier wie da sind es oft recht einfache harmonische Strukturen, die den Songs zugrunde liegen, und meist geht es um die Atmosphäre, die ein Stück Musik erzeugen soll. Doch es gibt auch nicht gering zu achtende Unterschiede: Es fehlt fast völlig der Einsatz authentischer Geräusche und bis 2010 hat die Band kein einziges klassisches Konzeptalbum vorgelegt. Stattdessen versuchen die Musiker, die erste Phase Pink Floyds – von Syd Barrett geprägt – mit der zweiten, von Roger Waters bestimmten, in ihrer Musik zu einer Synthese zu bringen. Hier und da greifen die Musiker auf die Musik der britischen Bands King Crimson und Gentle Giant zurück, doch sind diese Episoden – etwa auf »The RPWL Experience« enthalten – sehr kurz. Anders als viele Bands des Progressive Rock suchen die Musiker von RPWL die Themen ihrer Songs nicht im Bereich von Science Fiction oder Fantasy, sondern greifen politische und sozialkritische Themen auf – auch das der Einfluss von Pink Floyd.



Diskografie

God has failed (2000)
Trying to kiss the Sun (2001)
Stock (2003)
World through my Eyes (2005)
Start the Fire (2005)
9 (2007)
The RPWL Experience (2007)
The RPWL Live Experience (2009)
The Gentle Art of Music (2010)



Weblinks

http://www.rpwl.de/ (Offizielle Website der deutschen Progressive-Rock-Band RPWL)
http://www.gentleartofmusic.com/ (Website zu der Tour »Gentle Art of Music« der deutschen Band RPWL
http://www.blindego.com/ (Website des deutschen Gitarristen Karlheinz Wallner)