Squeeze

Squeeze, britische Rockband, 1974 in London gegründet; da es in den USA bereits eine Band namens Tight Squeeze gab, nannte sich die britische Gruppe dort U.K. Squeeze. Der Name geht auf einen Song der amerikanischen Band The Velvet Underground zurück.

Gründungsmitglieder und gleichzeitig der Kern der klassischen Besetzung der Band waren Chris Difford (* 1954; Gesang, Gitarre), Glenn Tilbrook (* 1957; Gesang,Gitarre), Jools Holland, eigentlich Julian Miles Holland, (* 1958; Piano, Orgel) und Paul Gunn (Schlagzeug). Gunn wurde 1976 durch Gilson Lavis ersetzt und der Bassist Harry Kakoulli als weiteres Bandmitglied hinzugenommen. Zeit ihres Bestehens wechselte die Besetzung häufig, lediglich Difford und Tilbrook gehörten jeder Inkarnation von Squeeze an.
Als 1978 Punk seine revolutionäre Kraft allmählich verlor und zahlreiche britische Bands unterschiedlichster Prägung als New Wave den Musikmarkt mit eine Flut von Veröffentlichungen überschwemmten, brachte Squeeze ihre erste LP heraus. »Squeeze«, von John Cale produziert, hatte mit Punk nichts zu tun, sondern präsentierte ausgetüftelte, noch etwas rau klingende Songs und ließ ahnen, was das Songschreiber-Duo Tilbrook/Difford noch vorlegen sollte. Dies geschah bereits mit der zweiten LP, »Cool for cats« (1979), selbst in die Charst kam, vor allem aber mit »Good by girl« und »Cool for cats« zwei Klassiker der band enthielt.
1980 wurde Holland, der dem Klang der Band mit seinem vom Boogie beeinflussten Klavier- und Orgelspiel einen Stempel aufgedrückt hatte, durch Paul Carrack ersetzt. Während Holland eine Karriere als Bandleader und Moderator der viel beachteten TV-Musik-Show The Tube einschlug, veränderte Carrack die Band, einerseits durch den Einsatz von Synthesizern, andererseits durch seinen Gesang. 1981 sang er »Tempted«, einer der kleineren Hits von Squeeze. Insgesamt aber blieb der Erfolg der Band in den Hitparaden und der Verkauf in den Plattenläden mittelmäßig, so dass sich die Band 1982 auflöste. Difford und Tilbrook veröffentlichten 1984 eine gemeinsam Platte (»Difford & Tilbrook«),die sich von den Veröffentlichungen ihrer verblichenen Band nicht unterschied.
Als Difford,Tilbrook, Lavis, Holland und der Bassist John Bentley anlässlich eines Benefizkonzertes wieder auf der Bühne standen, waren sie vom Zuspruch des Publikums so beeindruckt, dass sie beschlossen, Squeeze wieder erstehen zu lassen. Statt Bentley gehörte Keith Wilkinson zur neuen Besetzung und veränder mit seinem stark vom Jazz beinflussten Spiel auf der bundlosen Bassgitarre den Gruppenklang erneut. Wie gleich das Album »Cosi fan tutti frutti« (1985) bewies. Die neue Eintracht hielt etwa fünf Jahre, dann verließ Holland erneut die Band und setzte seine Karriere als TV-Musiker fort. Difford und Tilbrook hatten in der Band allerdings längst das ideale Vehikel für ihr Songs erkannt und, gleichgültig, wer mit ihnen auf der Bühne oder im Studio stand, schreiben sie unverdrossen weiter Songs und veröffentlichte CDs, wenn auch das große Publikumsinteresse längst erlosche war. 1999 lösten sie Squeeze auf, doch wieder nicht endgültig: Abgesehen davon, dass sie selbst immer wieder zu Konzerten und CD-Einspielungen zusammenkamen, reformierten sie Squeeze 2007 erneut und gingen auf Tournee.
Chris Difford und Glenn Tilbrook sind neben Lennon/McCartney und Stewart/Gouldman das interessanteste Autorengespann der britischen Rockmusik. Beide mit prägnanten, leicht wiedererkennbaren Stimmen begabt – wobei Difford gleichermaßen an Lennon wie an Lou Reed erinnert, Tilbrook mehr als in einem Song an McCartney -, sind beide jederzeit in der Lage, singuläre Songs wie die beiden Liverpooler zu schreiben. »Cool for cats«, »Pulling mussels from a shell«, »Black coffee in Bed«, »Annie get your gun«, »Take me, I`m yours«, »Letting go«, »If it´s love«, »Striking matches« sind nur einige der Preziosen, die Squeeze im Laufe der Jahre veröffentlicht hat.



Diskografie

Squeeze (1978)
Cool for cats (1979)
Argybargy (1980)
East side story (1981)
Sweets from a stranger (1982)
Cosi fan tutti frutti (1985)
Babylon and on (1987)
Frank (1989)
A round and a bout (1990)
Play (1991)
Some fantastic place (1993)
Ridiculous (1995)
Domino (1998)
Live at the Royal Albert Hall (1999)
Five live (2007)



Weblink

http://www.squeezefan.com (offizielle Website der britischen Rockband Squeeze)