Supertramp

Supertramp, britische Rockband, 1969 auf Veranlassung des holländischen Millionärs Stanley August Miesegas von dem britischen Keyboard-Spieler Rick Davies, eigentlich Richard Davies, (* 1944) in München gegründet.

Biografie

Miesegas hatte sich Ende der 1960er-Jahre so sehr für die seinerzeit aktuelle Rockmusik begeistert, dass er Teil dieser Musik werden wollte, ohne selbst Musiker werden zu müssen. In Davies, zu dieser Zeit Mitglied der Münchner Band Joint, glaubte er den geeigneten Rockmusiker gefundne zu haben, der ihm bei der Verwirklichung seines Traums, in die Geschichte der Rockmusik einzugehen, helfen konnte. Er überredete Davies, eine eigene Band zu gründen. Der Sänger und Keyboard-Spieler willigte ein, Miesegas stellte Geld zur Verfügung, und schon bald hatte Davies mit Hilfe von Zeitungsanzeigen in Roger Hodgson, eigentlich Charles Roger Pomfret Hodgson, (* 1940) einen kongenialen Sänger und Gitarristen gefunden. Der Bassist Richard Palmer-James und der Schlagzeuger Bob Millar vervollständigten die Band. Nach dem Titel des von William Henry Davies verfassten Buchs »The Autobiography Of A Super-tramp« (1908) nannte Davies die neue Formation Supertramp. Erste Auftritte wurden noch in München absolviert, 1970 die erste LP, versehen mit dem schlichten Titel »Supertramp«, veröffentlicht, 1971 mit »Indelibly Stamped« die zweite. Beide LPs wurden vom Publikum kaum beachtet. Schon mehrfach hatten Davies und Hodgson die Band umbesetzt, wieder versuchten sie es mit neuen Musikern. Mit John Helliwell, eigentlich John Anthony Helliwell, (* 1945; Saxophon, Klarinette), Bob C. Benberg, eigentlich Robert Layne Siebenberg, (* 1949; Schlagzeug) und Dougie Thomson, eigentlich Douglas Campbell Thomson, (* 1951) war dann schließlich eine stabile Besetzung gefunden.
Das Ende 1974 veröffentlichte Album »Crime Of The Century«, besonders aber auch die daraus ausgekoppelte Single »Dreamer« präsentierten einen Gruppenklang, mit dem Supertramp über Jahre erfolgreich sein sollte: Die hohe Stimme Hodgsons und der rauhere Gesang Davies´ gehörten ebenso dazu wie die Saxophoneinwürfe Helliwells und der Glockenklang des Wurlitzer E-Pianos.
Das Album wie auch die ausgekoppelte Single »Dreamer« gelten gemeinsam mit den folgenden Alben »Crisis? What Crisis?« (1975), »Even In The Quietest Moments« (1977) und »Breakfast In America« (1979) als die klassischen Platten der Band und verschafften ihr weltweite Popularität; die Singles »Breakfast in America«, »The Logical Song«, »Goodbye Stranger« und »Take The Long Way Home« erreichten in vielen Ländern die oberen Positionen der Hitparaden. Zumal in der Bundesrepublik Deutschland war Supertramp äußerst beliebt.
Dennoch geriet die Band gegen Ende des Jahres in eine Krise: Davies wollte mehr Blues und Rock in den sanften Pop bringen. Hodgson, mochte sich mit den Ideen des Pianisten nicht anfreunden, zumal er keinen Grund sah, den erfolgreichen Weg zu verlassen. Nach der Veröffentlichung der LP »…Famous Last words…« (1982) verließ er Supertramp in dem Glauben, auch solo reüssieren zu können. Darin täuschte er sich, denn der Zuspruch des Pulikums blieb aus.
Davies war zunächst erfolgreicher, konnte seine Songs aber ebenfalls nicht mehr in den oberen Rängen der Hitparaden platzieren. Eine 1993 geplante Reunion der beiden Supertramp-Stars kam nicht zustande; ein 1997 unternommener Versuch, Supertramp wenn auch ohne Hodgson wieder zu beleben, verlief für kurze Zeit erfolgreicher.
Seitdem war immer wieder eine Reunion der ehedem so erfolgreichen Partner Davies und Hodgson Gegenstand von Presseberichte und Gerüchten, kam indes nie zustande. 2010 gingen Davies und Hodgson wieder auf Tournee – getrennt, Davies mit Supertramp, Hodgson unter eigenem Namen.
Als Supertramp Anfang der 1970er-Jahre begannen, war der Progressive Rock von Bands wie Genesis und Yes von erdrückender Dominanz. Davies versuchte es zwar ebenfalls mit dieser Art ausgetüftelter Musik, überdehnte damit aber einerseits die Fähigkeiten seiner Musiker, war andererseits aber wohl auch selbst nicht so recht überzeugt vom Konzept des Progressive Rock. Roger Hodgson gab der Band ihren Stil, und seine hohe Stimme wurde zum Emblem der Band. Die hochgespannten Ambitionen der ersten LP gab die Band gleich wieder auf, doch die eher vom Blues und gängigen Rock-Songs geprägte Musik der zweiten LP rief ebenso wenig Interesse beim Rock-Publikum hervor. Erst die übersichtlich konstruierten, mit allerlei raffinieren wie gefälligen vokalen und instrumentalen Zutaten zu kleinen Preziosen aufgewerteten Kompositionen der folgenden Alben machte Supertramp zu der Softrock-Band schlechthin: Wenn der Begriff Softrock überhaupt einen Sinn hat, dann trifft er auf die zwischen 1974 und 1979 veröffentlichten Schallplatten der Band zu. Der Niedergang Supertramps ist denn auch nicht nur den Animositäten zwischen Davies und Hodgson anzulasten, sondern auch dem Auftreten der Punk- und New-Wave-Bands, die mit schönem Klang, opulenten Arrangements und literarischer Feinsinnigkeit nichts im Sinn hatten.



Diskografie

Supertramp (1970)
Indelibly Stamped (1971)
Crime of the Century (1974)
Crisis? What Crisis? (1975)
Even in the Quietest Moments (1977)
Breakfast in America (1979)
Paris (1980)
…Famous Last Words… (1982)
Brother Where You Bound (1985)
Free as a Bird (1987)
Live ’88 (1988)
Some Things Never Change (1997)
It Was the Best of Times (1999)
Is Everybody Listening?(2001)
Slow Motion (2002)



Weblinks

http://www.supertramp.com/home.html (Offizielle Website der britischen Band Supertramp)
http://rogerhodgson.com/documents/home.html (OffizeilleWebsite des Rocksängers Roger Hodgson)