The Move

Move, The, britische Rockband, 1965 in Birmingham (England) gegründet.

The Move setzte sich aus Mitgliedern anderer Birminghamer Rockgruppen zusammen: Roy Wood, eigentlich Ulysses Wood (* 1946), hatte vorher bei Mike Sheridan and The Nightriders Gitarre gespielt, Trevor Burton kam von der Band Danny King and The Mayfair Set, Sänger Carl Wayne, Bassist Chris »Ace« Kefford und Schlagzeuger Bev Bevan von Carl Wayne and The Vikings. Gemeinsam verschrieb man sich einer rauen Rockmusik nach dem Vorbild von The Who und The Rolling Stones. Bald schon wurde The Move aufgrund ihrer publikumswirksamen Auftritte – wie bei The Who wurden auf der Bühne gelegentlich Instrumente und Verstärker zertrümmert – über die Region hinaus bekannt.
Mit »Night of fear« erschien 1967 die erste Single, wenige Monate später »I can hear the grass grow« und »Flowers in the rain«, schließlich dann »Firebrigade« (1968). Allesamt erreichten die vorderen Plätze der britischen Hitparade, allesamt hatte Wood geschrieben, der zunehmend dominierte und für einen andauernden Richtungsstreit innerhalb der Band sorgte: Während Wood ähnlich wie Wayne Parodie, Witz und mitunter auch Klamauk für unabdingbar hielt, wollten die anderen Gruppenmitglieder es eher ihren ernsthafteren, aber erfolgreicheren Vorbildern gleichtun. Die Rechnung von Wood, durch musikalische Unberechenbarkeit die Aufmerksamkeit des Publikums auf The Move zu ziehen, ging nicht schlüssig auf: Während viele andere britische Bands auch in den USA Erfolg hatten, war The Move in England beliebt, auf dem Kontinent schon weniger und in Nordamerika gar nicht.
Nach der Veröffentlichung der ersten LP 1968, schlicht »The Move« betitelt, ging Kefford, wurde von Burton ersetzt, der aber wenig später auch der Band den Rücken kehrte. Rick Price nahm seinen Platz am Bass ein.
Nach einigen erfolglosen Singles hatte die Gruppe mit »Blackberry Way« dann endlich einen Top Hit in Großbritannien. »Curly« ein Jahr später, war dann schon wieder nicht mehr so erfolgreich, während »Brontosaurus« (1970) es wenigstens auf Platz fünf der britischen Hitparade schaffte. »Brontosaurus« , aus der LP »Looking on« ausgekoppelt, konfrontierte die Zuhörerschaft der Band mit Unerwartetem: Die verspielten Pop-Songs im Stile von »Firebrigade« und »Curly« waren brachialem Hardrock gewichen.
Wayne war damit nicht einverstanden, er verließ im selben Jahr The Move. Wood holte für ihn Jeff Lynne von der Band Idle Race, die aus den Trümmern von der Band Mike Sheridan and The Nightriders hervorgegangen war. Gemeinsam mit Wood betätigte sich Lynne nun als Totengräber von The Move, deren übrige Bandmitglieder sich plötzlich als Komparsen von The Electric Light Orchestra wiederfanden. Die neue Band sollte zwar parallel neben The Move bestehen, doch war das Interesse insbesondere von Wood und Lynne so umfassend auf die neue Band gerichtet, dass Price ging. Wood, Lynne und Bevan veröffentlichten 1972 noch die Single »California Man« unter dem Namen The Move, lösten die Gruppe dann aber zugunsten des Electric Light Orchestras auf.
The Move hatte eigentlich alle Voraussetzungen, um Mitte der 1960er-Jahre ebenso erfolgreich wie The Who oder The Hollies zu sein. Geblieben sind aber nur einige wenige erfolgreiche Singles, die zugleich zeigten, dass Wood und Lynne mit dieser Band in der gegen Ende des Jahrzehnts sich wandelnden Rockmusik nicht mehr bestehen konnten. Die Umbenennung der Band – denn etwas anderes war es zunächst nicht – in Electric Light Orchestra war daher nur folgerichtig. Dass auch die neue Band nicht den Vorstellungen Woods entsprach und er schon nach der ersten LP ging, während ELO von Lynne zielstrebig zu einer sehr ernsthaften Hit-Maschine ausgebaut wurde, unterstreicht nur die Unmöglichkeit, Ende der 1960er-Jahre mit gefälligen Liedchen wie »Blackberry Way« und »Curly« weiterhin Erfolg haben zu wollen. Wood gründete zunächst Wizzard, später veröffentlichte er Album um Album im Alleingang.



Diskografie

The Move (1968)
Shazam (1970)
Looking on (1970)
Message from The Country (1971)



Weblink

http://www.themoveonline.com (Offizielle Website der britischen Band The Move)