The New York Rock & Roll Ensemble

Stichworte Columbia Records | The Nice | Michael Kamen



New York Rock & Roll Ensemble, The, amerikanische Rockband, 1967 in Toms River (New Jersey) gegründet.

Bandbiografie

Der Oboist und Keyboard-Spieler Michael Kamen (* 1948, † 2003) und der Oboist und Schlagzeuger Marty Fulterman (* 1946) spielten während ihres Studiums an der Juillard Scholl of Music in der Rockband Emil & The Detectives. Zur gleiche Zeit war ihr Kommilitone, der Cellist und Bassgitarrist Dorian Rudnytsky (* 1944), gemeinsam mit dem Gitarristen Brian Corrigan und dem Gitarristen Clifton Nivison Mitglied in der Rockband Invicta. Angeregt durch die Bemerkung eines gemeinsamen Freundes, gründeten die fünf Musiker The New York Rock and Roll Ensemble, mit dem sie schon im Namen andeuteten, eine Verbindung zwischen traditioneller Kunstmusik und Rock herstellen zu wollen.
Schon nach dem ersten Auftritt des Ensembles konnten die Musiker bei Atco Records, einem Unterlabel von Atlantic Records, einen Plattenvertrag unterschreiben. 1968 wurde das erste Album, »The New York Rock & Roll Ensemble« veröffentlicht. Es enthielt neben durchaus konventionellen Rocksongs die Bearbeitung eines Satzes der Triosonate Nr. 1 in C-Dur von J.S. Bach auch eine kleine Suite, »The Seasons«, deren vier Teile jeweils einer Jahreszeit gewidmet waren.
Diese Platte hörte der Komponist und Dirigent Leonard Bernstein (* 1918, † 1990) und lud die Band daraufhin ein, im Rahmen der ersten seiner Konzertreihe »Young People’s Concerts« aufzutreten. Die Band spielte bei diesem Anlass »Brandenburg«, eine Bearbeitung des ersten Satzes des Brandenburgischen Konzertes Nr. 5 von J.S. Bach. Dieser Auftritt, vom Fernsehen ausgestrahlt, machte die Band einem größeren Publikum bekannt, so dass die zweite LP, »Faithful Friends« (1969), auch mehr Käufer als das Debüt fand. Die LP selbst enthielt einmal mehr die Mischung von Bearbeitungen von Werken der traditionellen Kunstmusik – etwa eine Arie von Thomas Morley und einmal mehr eine Triosonate von J.S. Bach -, eigenen Rockstücken und Cover Versions – etwa »Wait until tomorrow« von Jimi Hendrix.
Die Musiker wollten aber aus dem Vertrag mit Atco heraus und veröffentlichte daher zur Vertragserfüllung einen vor »Faithful Friends« aufgenommenen Soundtrack mit dem Titel »Reflections«: Die Musik hatte der griechische Komponist Manos Hadjidakis für einen dann nie zustande gekommenen Film geschrieben, das New York Rock & Roll Ensemble fungierte lediglich als versierte Begleitband. Corrigan war mit der Veröffentlichung des Albums nicht einverstanden, da er befürchtete, die Band würde sich dadurch schaden und verließ das Ensemble. Kamen, Fulterman, Rudnytsky und Nivison entschlossen sich, die Band als Quartett fortzuführen, kürzten den Namen auf New York Rock Ensemble und machten sich an die Aufnahmen zum vierten Album; einen Vertag hatten sie bei Columbia Records erhalten.
Bearbeitungen und Zitate gab es auf dieser LP nicht mehr. Stattdessen hatten die Musiker den Rock in den Vordergrund geschoben und damit ihre Qualitäten als »echte« Rockband bewiesen; der Erfolg an den Kassen der Plattenläden gab den vier Musikern recht. Auf ihren Tourneen allerdings spielte die Band auch ihre älteren Titel und trat immer wieder gemeinsam mit Orchester auf, darunter auch illustre Namen wie dem des Boston Pops Orchestras. Kamen hatte seine Fähigkeit, farbige und interessante Instrumentationen für die Gruppe schreiben zu können, auch keineswegs verloren: Procol Harums Hit »A whiter Shade of pale« von 1967 in eine Fassung mit Oboe, Cello und Rockinstrumentarium gebracht. Auf dem Album fanden sich mit »I’m sending a friend to You« und »Carry Me up« noch einmal zwei Songs, die das Potential der Band zeigten, doch hatte das New York Rock Ensemble keine Zukunft mehr und löste sich auf.
Michael Kamen spielte noch eine Solo-LP mit unter anderem Rudnytsky und dem jungen Saxophonisten David Sanborn ein, dann widmete er sich der Kompositione von Filmmusik, schlug eine äußerst erfolgreiche Karriere als Instrumentator und Orchesterleiter ein und wurde immer dann gerufen, wenn die Großen der Rockmusik – Pink Floyd, Kate Bush, Metallica – für ihre Musik ein Orchester benötigten, das dirigiert werden musste.
Marty Fulterman tat es ihm gleich, gab sich das Pseudonym Mark Snow und war mit seinen Kompositionen für Film und Fernsehen äußerst erfolgreich. Dorian Rudnytsky arbeitete als Studiomusiker und schrieb Musik für Theaterproduktionen, aber auch ein Konzert für sein Instrument, das Cello: »Costa Blanca Suite« (2005).
Classical Rock, wie ihn The New York Rock and Roll Ensemble vorführte, hatte in den USA, anders als in Großbritannien, nie wirklich Erfolg, wenn auch etwa The Nice Ende der 1960er-Jahre durchaus ihr Publikum in den USA fanden. Die Bearbeitungen traditioneller Kunstmusik Kamens, allen voran »Brandenburg«, provozierten allerdings nicht in dem Maße wie Keith Emersons wilde Orgelattacken, sondern waren ebenso intelligente wie ironische Fassungen altbekannter Kompositionen, durchdacht und handwerklich hervorragend ausgeführt. Daneben gerieten die Eigenkompositionen der Band ins Hintertreffen und zumal in Europa konnte das Publikum mit dieser von Gitarren bestimmten Musik nicht so recht etwas anfangen und die Band blieb ein »Geheimtipp«.



Diskografie

The New York Rock & Roll Ensemble (1968)
Faithful Friends (1969)
Reflections (1970)
Roll Over (1971)
Freedomburger (1972)