U.K.

Stichworte King Crimson | John Wetton | Rick Wakeman | Yes | Curved Air | Roxy Music | Frank Zappa | Soft Machine



U.K., britische Progressive-Rock-Band, 1977 gegründet.

Bandbiografie

Nach der Auflösung von King Crimson 1974 versuchten der Bassist der Band, John Wetton, und der Schlagzeuger Bill Bruford, zuvor bei Yes und King Crimson, mit Rick Wakeman, dem früheren Keyboard-Spieler von Yes, ein Trio zu bilden. Die Gründung der Band, die eventuell British Bulldog heißen sollte, kam indes nicht zustande, weil das Schallplatten-Label Atlantic Records, bei dem Wakeman unter Vertrag stand, Einwände gegen die Formation der Band hatte. So sahen sich Wetton und Bruford gezwungen, ihre Pläne zu ändern und verfielen auf die Idee, dass jeder einen Musiker seiner Wahl in die zu gründende Band bringen solle. Wetton erhielt die Zustimmung von dem Geiger und Keyboard-Spieler Eddie Jobson, eigentlich Edwin Jobson, (* 1955), vorher bei Curved Air, Roxy Music und Frank Zappa, während Bruford den Gitarristen Allan Holdsworth (* 1946), vorher bei Soft Machine und Gong, gewinnen konnte.
Das Debüt-Album der Band »U.K.« kam 1978 auf den Markt. Die Musik des Albums enthielt allerdings bereits den Keim der Auflösung: Holdsworth favorisierte in seinem Spiel Elemente des Jazz, die Wetton kritisch sah. So verließ Holdsworth schon nach der auf die Veröffentlichung der LP folgenden, vom Publikum durchaus positiv aufgenommenen Tournee die Band. Bruford sah sich nun ebenfalls düpiert und folgte dem Gitarristen wenig später; gemeinsam mit Holdsworth gründete er anschließend eine eigene Band, die er einfach Bruford nannte.
U.K. war nun Wettons Band. In dem Schlagzeuger Terry John Bozio (* 1950), vorher bei Frank Zappa, fand er einen geeigneten Nachfolger für Bruford; einen Ersatz für Holdsworth suchte er gar nicht erst. So nahm die Band als Trio die LP »Danger Money« (1979) auf. Die obligate Tour ergab dann noch ein Live-Album, doch während der Planungen für ein weiteres Studioalbum gerieten Wetton über die zukünftige musikalische Ausrichtung der Band aneinander. Im Frühjahr 1980 löste sich die Band auf. Auch ein zwischen 1995 und 1998 von Wetton und Jobson unternommener Versuch, die Band wieder zu beleben, scheiterte schließlich. Erst 2009 kamen die beiden Musiker im Rahmen einiger Konzerte von Jobsons Band Ultimate Zero in Polen wieder zusammen, bei dieser Gelegenheit spielten sie auch einige Stücke von U.K.
U.K. war die erste so genannte Supergroup des Progressive Rock. Im Grunde zeigte diese Stilrichtung der Rockmusik aber schon erste Auflösungserscheinungen. So hatten alle vier Musiker der Gründungsformation schon eine Karriere hinter sich, als sie in U.K. zusammenfanden. Die Bedingungen für diese Musik hatten sich aber nicht geändert, geschweige denn, verbessert: Punk und New Wave revolutionierte die britische Rockmusik und der noch wenige Jahre zuvor gefeierte Progressive Rock stieß nicht nur auf Unverständnis, sondern sogar auf Ablehnung. So fanden sich in den beiden Besetzungen von U.K. genau diese Widersprüche wieder: Holdsworth und Bruford wollten mehr Jazz – Wetton nicht; Jobson wollte mehr ausgedehnte Rock-Stücke – Wetton nicht. Wetton sah in der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre nur Chancen für eine Band, die einerseits künstlerische Ansprüche nicht zu offen plakatierte, andererseits aber auch in der Lage war, kurze Stücke vor allem für die amerikanischen Rundfunkprogramme zu liefern. So war es den Musikern unmöglich, ihre divergierenden Interessen aufzulösen.



Diskografie

U.K. (1978)
Danger Money (119799
Nigth after Nicht (1979)
Concert Classics Volume IV (1999; Live-Aufnahmen von 1978)