Wildbeasts

Stichwort Falsett



Wild Beasts, britische Rockband, 2004 aus dem 2002 in Kendal (Lake District, England) gegründeten Duo Fauve hervorgegangen.

Bandbiografie

Der Sänger und Gitarrist Hayden Thorpe (* 1986) und der Gitarrist Ben Little waren noch Schüler, als sie 2002 das Duo 2002 gründeten. Als Anfang 2004 der Schlagzeuger Chris Talbot Mitglied der Band wurde, nannte sich das Trio Wild Beasts. Noch im selben Jahr legte die Band ihre erste EP vor. 2005 wechselten die Musiker nach Leeds, wo sie in Tom Fleming den geeigneten Bassisten für ihre Songs fanden und nahmen gemeinsam zwei weitere EPs, »Esprit De Corps« und »All Men«. Mit Hilfe dieser als Demos gedachten EPs gelang es Wild Beasts, 2006 einen Vertrag bei dem Schallplatten-Label Bad Sneaker Records zu erhalten. In den folgenden Monaten konnte das Quartett in einer Konzertsendung von BBC Radio 6 Music auftreten, schnitt die drei dort gebotenen Songs mit und veröffentlichte Ende 2006 die Single »Brave Bulging Buoyant«. Die Single konnte einigen Erfolg verzeichnen, stieg sie doch in den Charts für so genannte Indie Bands immerhin auf Platz 17. Die Band wechselte zu dem Label Domino Records, doch bevor die Musiker dort ihr erstes Album veröffentlichen konnte, brachte Bad Sneakers Records Anfang 2007 noch die Single »Through Dark« auf den Markt, die nun auch das Interesse der britischen Musikzeitschriften hervorrief.
Das Debütalbum, »Limbo, Panto«, veröffentlichte Domino Records erst im Sommer 2008, ließ dem Album aber bald die erste Single aus der CD folgen. 2009 legte Wild Beats mit »Two Dancers« das zweite Album vor.
Wild Beasts ist eine britische Band, wie es sie seit Jahrzehnten immer wieder gibt: Ein auffälliger Sänger – Thorpe singt beinahe ständig im Falsett, mitunter mit überzeichnetem Crooner-Pathos, als gelte es, Edwyn Collins mal zu zeigen, wie man das richtig macht -, gepaart mit einem bestimmten Instrumentalklang: Hier ist es der flirrende Gitarrenklang von Ben Little. Aber die vier Musiker bedienen sich in der Geschichte der Rockmusik, wo es ihnen gefällt und wenn auch das zweite Album, »Two Dancers«, um einiges einheitlicher in der Gestaltung der Songs ausgefallen ist, so wird dem Hörer doch einiges an Kenntnis nicht nur der jüngeren Geschichte der britischen Rock- und Popmusik abverlangt. Dass die Texte der Band auch nicht gerade von »Boy meets Girl, beide gehen Hand in Hand in die Eisdiele« erzählen, sei nur am Rande bemerkt.



Diskografie

Limbo Panto (2008)
Two Dancers (2009)



Weblink

http://www.wildbeasts.co.uk/ (Offizielle Website der britischen Band Wild Beasts)