En Vogue

En Vogue, amerikanische Girlgroup, 1988 von den Produzenten Denzil Foster und Thomas McElroy in Oakland (Kalifornien) zusammengestellt; die Gruppe hieß zunächst For You, dann The Vogues und schließlich En Vogue.

Bandbiografie

Foster und McElroy, die schon mit eigenen CDs und als Produzenten etwa der Bands Tony!Toni!Toné und Club Nouveau erfolgreich gewesen waren, fassten Ende der 1980er-Jahre den Plan, eine weibliche Vokalgruppe zu gründen, die eine zeitgemäße Version der Supremes darstellen sollte. Nach einigen Auditions gehörten Terry Lynn Ellis (* 1966), Cindy Ann Herron (* 1965), Maxine Jones (* 1966) und Dawn Robinson (* 1968) zu der ersten Besetzung En Vogues.
Ihr Debütalbum »Born to sing« veröffentlichte die Gruppe im Frühjahr 1990 und war damit sowohl in den allgemeinen Charts als auch in der R & B-Album-Hitparade der USA erfolgreich (Platz 21 bzw. Platz 3). Die aus dem Album ausgekoppelten Singles »Hold on«, »Lies« und »You don´t have to worry« und »Don´t go« machten das Frauenquartett international bekannt und schafften es in vielen Ländern in die Top Ten der Hitparaden. Das wiederum von Foster und McElroy produzierte zweite Album »Funky divas« (1992) steigerte den Erfolg der vier Frauen noch einmal, doch forderte der rasante Aufstieg der Gruppe seinen Tribut. Nach der Veröffentlichung der überaus erfolgreichen Single »Don´t let go (love)« 1996 verließ Dawn Robinson 1997 En Vogue, während der Aufnahmen zum dritten Album. Die Gruppe machte als Trio weiter, sah sich aber gezwungen, einige Titel des Albums neu einzuspielen.
»EV3« kam noch 1997 in die Plattenläden, doch konnten das Album und die ausgekoppelten Singles die Erfolgsserie der ersten beiden CDs nicht recht fortsetzen; die Single »Too gone too long«, ein Titel von Dionne Warren, schaffte er gar nur mit Mühen in die Top Fourty. Frustriert von den nachlassenden Verkäufen und überrascht von dem geringen Interesse an einer geplanten weltweiten Tournee, sagten die drei Frauen die Tournee ab. Sie zogen sich zurück, nahmen 1998 einen Song für den Film »Why do fools fall in love« (1998, Regie: Gregory Nava) auf und ließen ihre Plattenfirma Elektra Records eine Best-of-Sammlung veröffentlichen. Als die CD »Masterpiece theatre«, 2000 veröffentlicht, sich noch schwächer verkaufte als das Vorgängeralbum, entließ Elektra Records En Vogue aus dem Vertrag.
2001 verließ auch Maxine Jones die Gruppe, wurde durch Amanda Cole ersetzt, die nach der Veröffentlichung von »The Gift of Christmas« (2002) für Rhona Lynn Bennett (* 1976) Platz machte. Doch der Erfolg stellte sich nicht mehr ein. Die Gruppe – zu der zeitweise Maxine Jones wie auch Dawn Robinson zurückkehrten – arbeitete u. a. mit Salt-n-Pepa oder der belgischen Sängerin Natalia zusammen, unternahm kurze Tourneen, brachte allerdings nach »Soul Flower« (2004) keine CD mehr zustande.
En Vogue ist eine der interessantesten Girlgroups überhaupt und sprengt den Begriff: Vier Sängerinnen, die durchweg auch solistisch hervortreten und im Satz jede Stimmlage perfekt singen können, exzellent produziert von Foster und McElroy, können vor allem die ersten beiden CDs »Born to sing« und »Funky divas« etwa mit den besseren Produktionen von den Pointer Sisters verglichen werden. Auf »Born to sing« und »Funky Divas« bekommt der Hörer Blues (»Boogie Woogie Bugle Boy«), Rock (»Free your mind«), etwas Funk im Stile von Chic (»Time goes on«) und eine leicht verschleierte Version des ersten Satzes der »Mondscheinsonate« von Ludwig van Beethoven präsentiert (»Sad but true«). Allgegenwärtig ist aber hier der Jazz, der von McElroy in die Arrangements geschmuggelt wurde und daher diese Produktionen von denen zahlloser anderer Girlgroups unterscheidbar macht. Dass diese raffinierte Mischung jahrelang bei Weitem nicht so erfolglos war, wie der spätere Verlauf der Karriere der Gruppe suggeriert, mag daran abgelesen werden, dass En Vogue weit über 20 Millionen CDs verkauften und die am häufigsten mit dem MTV Video Music-Preis ausgezeichnete Girlgroup überhaupt ist – En Vogue erhielt den Preis insgesamt sieben Mal.



Diskografie

Born to sing (1990)
Remix to sing (19919
Funky divas (1992)
EV3 (1997)
Masterpiece theatre (2000)
Gift of Christmas (2002)
Soul Flower (2004)