Simply Red

Simply Red, britische Pop- und Soul-Band, 1984 von dem Kunststudenten Mick Hucknall, eigentlich Michael James Hucknall, (* 1960) in Manchester gegründet; der Bandname geht auf den Spitznamen Hucknalls, »Red«, zurück, eine Anspielung auf seine roten Haare.

Bandbiografie

Angeregt durch ein Konzert der Sex Pistols 1976 in Manchester, gründete Hucknall gemeinsam mit Freunden die Punkband The Frantic Elevators. Als die Band 1984 auseinanderbrach, wollte Hucknall aktiv im Musikgeschäft bleiben und nahm die Dienste des Musikmanagers Elliot Rashman in Anspruch. Gemeinsam stellten sie eine Band zusammen, zu der der Bassist Tony Bowers, der Gitarrist Sylvan Richardson, der Trompeter Tim Kellett, der Keyboards-Spieler Fritz McIntyre und der Schlagzeuger Chris Joyce gehörten. Rashmann gelang es 1985, einen Vertrag bei dem Schallplattenlabel Elektra Records für Hucknall und seine Band zu bekommen. In Erinnerung an seinen Spitznamen wollte Hucknall die Band »Red« nennen, sagte den Label-Gewaltigen auf die Frage nach dem Namen allerdings »Simply red«, was die wiederum als den kompletten Bandnamen festschrieben.
Punk war allerdings nicht mehr im Sinne Hucknalls. Vielmehr erinnerte er sich seiner Vorliebe für Soul, insbesondere den britischen Blue-eyed Soul und nahm mit seiner Band für die erste Single den Song »Money’s too tight (To mention)« von den Valentine Brothers auf. Auf Anhieb hatte der rotgelockte Sänger Erfolg, die Single schaffte es in mehreren Ländern der Welt, selbst in den USA, in die Top-Thirty.
Das wenig später veröffentlichte Album »Picture book« verkaufte sich zunächst nicht so gut wie erwartet. Hucknall beschloss, einen seiner Songs aus der Zeit bei Frantic Elevators in einer freundlicheren Variante wieder zu beleben und veröffentlichte 1986 »Holding back the years«. Die Single, seitdem untrennbar mit dem Namen Simply Red verbunden, erwies sich weltweit als überaus erfolgreich und erreichte in mehreren Ländern die Top-Five und nach einiger Zeit in den USA sogar die Top-Position.
Für Hucknall war das das Signal, seine Musik komplett auf die britische Form des Soul umzustellen und auch noch etwas Funk einzuflechten. Mit den CDs »Men and women« (1987) und »A new flame« (1989) setzte er seinen Weg fort – die Musiker seiner Band wurden zur Nebensache, bis er 1991 feststellte, dass er Simply Red sei und niemand sonst. So fiel es ihm leicht, Musiker auszutauschen und von Album zu Album die Stilrichtung seiner Musik geringfügig, aber nach Gutdünken zu ändern. 2008 gehörten zu Hucknalls Band Ian Kirkham (Keyboards, Saxofon), Kenji Suzuki (Gitarre), Dave Clayton (Keyboards), Pete Lewinson (Schlagzeug), Steve Lewinson (Bassgitarre), Kevin Robinson (Flöte, Trompete) und die beiden Background-Sängerinnen Sarah Brown und Dee Johnson.
Nach dem Auslaufen seines Vertrages mit Warner/Elektra 1999 gründete er sein eigenes Label, das er simplyred.com nannte. Die erste Veröffentlichung auf seinem Label war »Home« (2003). Die Jahre zwischen den Veröffentlichungen überbrückte er mit Live-Aufnahmen und Best-of-Sammlungen, in die er listig den einen oder anderen Song einfügte: »Perfect love« (2005) wurde prompt wieder ein Hit und kam bis auf den dritten platz der britischen Charts. Allerdings wurde er zunehmend seines Tuns müde und kündigte nach er Veröffentlichung von »Stay« 2007 an, noch einmal auf Tour gehen zu wollen und dann die Band auflösen zu wollen.
Simply Red ist Mick Hucknall und MickHucknall ist Simply Red. Der keineswegs an einem unterentwickelten Selbstbewusstsein leidende Sänger hat es verstanden, im Laufe weniger Jahre eine Hörerschaft zu sammeln, die seitdem konstant seine Platten in die Top-Ten kaufte, gelichgültig, ob es seine eigenen Kompositionen oder fremde Songs waren, gleichgültig, ob er mal mehr Pop, mal mehr Reggae oder auch mal mehr Soul sang. Wer sein schneidendes, mitunter knödelndes Organ jemals hörte, vergaß es nicht.



Diskografie

Picture Book (1985)
Men and Women (1987)
A New Flame (1989)
Stars (1991)
Stars for your Babies (1992)
Life (1995)
Blue (1998)
Love and the Russian Winter (1999)
Home (2003)
Live at Royal Albert Hall (2005)
Live in Cuba (2006)
Stay (2007)



Weblinks

http://www.simplyred.com (Offizielle Website der britischen Popband Simply Red)