Xavier Naidoo

Naidoo, Xavier Kurt, deutscher Soul- und R & B-Sänger, * Mannheim 2.10.1971.

Xavier Naidoo sang als Kind in verschiedenen Schul- und Kirchenchören und schließlich in dem semiprofessionellen Mannheimer Celebration Gospel Choir. Auftrittserfahrung sammelte er auch in der Band Just 4 Music. Der erste Versuch, mit einer eigenen Platte zu reüssieren, schlug 1993 fehl. Er begann eine Kochlehre, verdingte sich für Gelegenheitsjobs und nahm Engagements für zwei Musicals an.
1994 wurde der Plattenproduzent Moses P. auf Naidoo aufmerksam, engagierte ihn als Backgroundsänger für sein Rödelheim Hartreim-Projekt und nahm ihn für seine Firma Pelham Power Productions (3 p) in Frankfurt am Main unter Vertrag. Seine Aufgabe, mit der ebenfalls bei 3 p unter Vertrag stehenden Sängerin Sabrina Setlur in dem Song »Frei sein« im Duett zu singen, löste er so bravourös, dass er 1998 endlich seine erste CD unter eigenem Namen einspielen konnte. »Nicht von dieser Welt« erwies sich als die richtige CD zur richtigen Zeit, kam mühelos in die Top-Twenty der deutschen Hitparade und Naidoo erhielt für seinen deutschen Soul diverse Auszeichnungen. Er hatte nicht nur das Duett mit Setlur auf seine CD übernommen, sondern auch eine Cover-Version von Herbert Grönemeyers »Flugzeuge im Bauch«: Mochte seine Interpretation durchaus kritikwürdig sein, so zeigte sich Naidoo doch als ein fähiger Sänger. Dies unterstrich auch das 1999 veröffentlichte Konzertalbum »Live«.
Mit Moses P. geriet Naidoo aneinander, als er mit der 1995 gegründeten Gruppe Söhne Mannheims unter Mithilfe von Edo Zanki und zahlreichen anderen Musikern die CD »Zion« an 3 p vorbei veröffentlichte. In der folgenden gerichtlichen Auseinandersetzung wurde Moses P. bescheinigt, den Gesangsstar mit einem eng regulierten Vertrag übervorteilt zu haben.
Zwischenzeitlich wurde Naidoo zum beliebten Duett-Partner und Gesangs-Gaststar: Er sang unter anderem für Edo Zanki, Reamonn, Ben Becker, Sékon, Erkan Aki, Michael Mittermeier und in dem Ad-Hoc-Chor Brother´s Keepers. Die mit dem Rapper RZA, Mitglieder der amerikanischen Hip-Hop-Gruppe Wu-Tang Clan, veröffentlichte Single »Ich kenne nichts (das so schön ist wie du)« kam sogar bis auf den ersten Platz der deutschen Single-Hitprarade.
2002 veröffentlichte er das Album »Zwischenspiel – Alles für den Herrn«, dem 2003 erneut eine Live-CD folgte (»…Alles Gute vor uns…«). Der Erfolg blieb ihm auch mit ausgekoppelten Singles und dann schließlich mit der Veröffentlichung der CD »Telegramm für X« (2005) treu. Dass er nicht unentwegt an den Herrn dachte, bewies seine 2006 im Anschluss an die Fußballweltmeisterschaft veröffentlichte Single »Danke« – Naidoo hatte den Song extra für den Empfang der Kicker in Berlin komponiert .
Xavier Naidoo hat mit seinen CDs beweisen, dass Soulgesang auch in deutscher Sprache möglich ist. Seine Texte indes weichen mit ihren religiösen Eigenbauten und einem häufig belehrenden, pseudophilosophischen Tonfall von den amerikanischen Vorbildern erheblich ab und seine Auftritte erinnern an die Shows von Wanderpredigern. Dass er seinen Vornamen englisch Saviour, also Retter, ausgesprochen haben will, passt stimmig ins Bild. Seiner Popularität tut das keinen Abbruch: Naidoos Songs sind stets für Notierungen in den Top Five der Hitparaden in den deutschsprachigen Ländern gut.



Diskografie

Seeing is believing (1993)
Nichts von dieser Welt (1998)
Live (1999)
Zwischenspiel – Alles für den Herrn (2002)
…alles gute vor uns (2003)
Telegramm für X ( 2005)
Wettsingen in Schwetzingen (2008)



Weblink

http://www.xavier.de (Offizielle Website des deutschen Soulsängers Xavier Naidoo)